Verstärkter Dialog zwischen Praxis,
Forschung und Lehre

  • Share

Andreas Blumer ist von der Universität St. Gallen zum Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre ernannt worden. Damit wird der grosse Leistungsausweis des langjährigen Partners von EY bei der Prüfung von Finanzinstituten gewürdigt. Die Ernennung unterstreicht die Bedeutung, die das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen EY dem Wissenstransfer zwischen Praxis, Forschung und Lehre beimisst und die sich in verschiedenen Lehrtätigkeiten an Universitäten und Fachhochschulen äussert. 

Zürich, 16. Februar 2012 – Der Senat der Universität St. Gallen hat Andreas Blumer auf den 1. Januar 2012 zum Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre mit besonderer Berücksichtigung der Prüfung und Beratung von Finanzinstitutionen ernannt. Andreas Blumer, der an der Universität St. Gallen studierte und zu Fragen von Bankenaufsicht und Prüfung promovierte, war für EY in Genf und New York tätig, bevor er nach Zürich wechselte und 2002 Partner wurde. Hier hat er sich im Audit für Grossbanken engagiert und gleichzeitig die Verantwortung für die Prüfung weiterer Finanzinstitute übernommen. «Andreas Blumer zählt zu den international renommiertesten Fachkräften bei der Prüfung von Finanzinstitutionen», sagt Bruno Chiomento, Chief Executive Officer von EY Schweiz. «Die Ernennung zum Honorarprofessor ist eine Bestätigung für seinen hervorragenden Leistungsausweis. Gleichzeitig ist es eine Anerkennung für das Engagement von EY an Universitäten und Fachhochschulen.»

Andreas Blumer hält seit 2006 an der Universität St. Gallen Vorlesungen zu Accounting und Finance. «Die Ernennung zum Honorarprofessor ist eine grosse Ehre für mich und spornt mich an, meine Tätigkeiten an der Universität und am Institut für Accounting, Controlling und Auditing zu intensivieren», sagt Andreas Blumer. «Es ist mein Ziel, aktuelle Themen und zukünftige Trends aus den Bereichen Banken, Versicherungen wie auch Vermögensverwalter aufzunehmen. Dabei will ich einen Dialog zwischen Forschung, Praxis und Lehre herstellen und so die Studierenden und Forschenden unmittelbar an drängenden aktuellen Fragen beteiligen können.» Den inhaltlichen Fokus seiner Lehr- und Forschungstätigkeit sieht er unter anderem in der Aufsicht und Regulierung im Finanzbereich, in der Corporate Governance von Finanzinstitutionen, im Anlegerschutz und in der Steuertransparenz. Unabhängig von seiner Lehrtätigkeit an der Universität St. Gallen wird sich Andreas Blumer wie bisher im vergleichbaren Umfang für EY einsetzen.

Langjähriges Engagement für den Austausch zwischen Theorie und Praxis
EY engagiert sich an mehreren Hoch- und Fachhochschulen mit zahlreichen Lehrtätigkeiten und Vorlesungen eigener Mitarbeitenden, vor allem in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht. Um den Wissenstransfer zwischen Forschung, Lehre und Praxis zu fördern, unterstützt EY auch einzelne Lehrstühle. EY misst der Bildung grosse Bedeutung zu und investiert jährlich rund zehn Prozent des Dienstleistungsertrags in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden.

 

Kurzporträt von EY
EY ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuern, Transaktionen und Beratung. Unsere 152’000 Mitarbeitenden auf der ganzen Welt verbinden unsere gemeinsamen Werte sowie ein konsequentes Bekenntnis zur Qualität. Wir differenzieren uns, indem wir unseren Mitarbeitenden, unseren Kunden und unseren Anspruchsgruppen dabei helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen. In der Schweiz ist die EY AG ein führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen mit rund 2’000 Mitarbeitenden an 10 Standorten und bietet auch Dienstleistungen in den Bereichen Steuern und Recht sowie Transaktionen und Rechnungslegung an. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.ey.com/ch

EY bezieht sich auf die globale Organisation der Mitgliedsfirmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), von denen jede eine eigene  Rechtseinheit bildet. EYG, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht, erbringt keine Dienstleistungen für Kunden.