Master CFO Series

Anlagenotstand oder
Finanzierungsengpass?

Herausforderungen für CFOs an beiden Enden des Liquiditätsspektrums

  • Share

Die Schere zwischen finanzstarken und finanzschwachen Unternehmen geht immer weiter auseinander.

Auf der einen Seite des Liquiditätsspektrums stehen Unternehmen, die eine gute Bonität aufweisen und in ihren Bilanzen enorme Kapitalreserven angehäuft haben. Bei niedrigen Zinsen und wenig sicheren Anlagemöglichkeiten droht der Anlagenotstand. Außerdem haben sie Angst vor einer Kreditklemme. Deshalb zögern viele noch, in den Märkten zu investieren.

Am anderen Ende des Spektrums stehen Unternehmen, die nach vier Jahren verschärfter oder eingeschränkter Kreditvergabe durch die Banken finanziell angeschlagen sind. Diese Unternehmen treibt die ständige Sorge nach neuen liquiden Mitteln um. Denn nur mit frischem Geld können sie fortbestehen. Sie stehen vor dem Finanzierungsengpass.

In der Studie "Anlagenotstand oder Finanzierungsengpass?" erörtern wir Optionen für CFOs finanzstarker und -schwacher Unternehmen. Wir zeigen, wie diese Ihnen helfen können, Chancen in den Märkten wahrzunehmen, komplexe Prozesse zu managen und das Unternehmen durch ein unsicheres wirtschaftliches Umfeld zu steuern.

Die Aufgaben des CFO

Der CFO bestimmt mit seinen Entscheidungen maßgeblich, ob sein Unternehmen die Herausforderungen des aktuellen Umfelds meistern kann – unabhängig davon, ob es sich um ein finanzstarkes oder ein finanzschwaches Unternehmen handelt.Wir stellen Optionen für CFOs finanzstarker und finanzschwacher Unternehmen vor:

Finanzierungsengpass  |  Anlagenotstand