Skip to main navigation

Finance forte: die Zukunft der Finanzführung - EY - Deutschland

Finance forte: the future of finance leadership

"Je wichtiger Finanzen, Kosten- disziplin und die Schaffung von Shareholder Value werden, umso höher steigt der CFO in der Unternehmens- hierarchie."
Andrew Kakabadse, Professor für International Management Development, Cranfield School of Management.

Niemand erwartet, dass der Job des Finanzvorstands einfach ist. Was auf seinem Schreibtisch landet, sind knifflige Fragen – sonst hätte sie bereits jemand anders gelöst.

Angesichts immer neuer Unwägbarkeiten wird der Aufgabenbereich des Finanzchefs jedoch weiter wachsen.

Finance forte vermittelt Einblicke in die künftige Rolle des CFO und die damit verbundenen Anforderungen an amtierende und angehende CFOs sowie die Führungs- und Aufsichtsorgane.

Die Studie stützt sich auf eine Umfrage unter mehr als 530 Konzern-CFOs und ihren unterstellten Mitarbeitern in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten, Indien und Afrika sowie auf ausführliche Interviews mit führenden und künftigen CFOs aus diesen Regionen.

Schwerpunkte:

Die Funktion des CFO hatte noch nie eine so große Bedeutung wie heute – umso wichtiger ist es, den Nachwuchs an Finanzführungskräften intensiv zu fördern.

Wie wird die Zukunft an der Spitze des Finanzbereichs aussehen?

Heutzutage gibt es nur wenige Positionen, die es in puncto Aufgabenvielfalt, Einfluss und Profil mit der Funktion des CFO aufnehmen können. Dadurch kommt dem CFO mittlerweile eine Schlüsselfunktion im Unternehmen zu. Dies gilt umso mehr, als die wirtschaftlich unsichere Lage die Nachfrage, Kapitalverfügbarkeit und Cashflows unvorhersehbar macht.

Angesichts dieses erweiterten Aufgabenbereichs stimmen zwei Drittel der Befragten darin überein, dass die Bezeichnung "CFO" unzulänglich ist. Und während derzeit nur ein Drittel der an der Umfrage teilnehmenden Gesellschaften einen stellvertretenden CFO ernannt hat, ist die Mehrheit der Befragten überzeugt, dass aufgrund der komplexeren Aufgaben weitere Unternehmen nachziehen werden.

72 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmen darin überein, dass die Aufgabenvielfalt und das Profil die Funktion des CFO zu einem attraktiveren Karriereziel gemacht haben. Gleichzeitig werden Bedenken geäußert, ob es ausreichend Bewerber gibt, welche die erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen vorweisen können.

73 Prozent der Befragten glauben, dass im Finanzbereich ihres Unternehmens nur wenige Mitarbeiter derzeit über die erforderlichen Qualifikationen verfügen, um die Position des Konzern-CFO auszufüllen.

Die führenden CFOs, die wir befragt haben, denken nicht, dass es an talentierten Finanzfachkräften mangelt. Stattdessen machen einige den Strukturwandel im Finanzbereich dafür verantwortlich, dass fähige Kandidaten nicht die Erfahrungen sammeln können, die sie als Finanzvorstand brauchen.

Sie sind deshalb der Meinung, dass eine formelle Auswahl und Förderung talentierter Mitarbeiter unerlässlich ist, um genügend Kandidaten mit den richtigen Referenzen für die Funktion zu haben.

Anteil der Befragten, die diesen Aussagen völlig zustimmen bzw. zustimmen.



Nächste Seite »

Inhalt

Vergleich der Länder-Befragungsergebnisse

Vergleich der Länderergebnisse in Bezug auf die Erfahrungen, die künftige Konzern-CFOs vorweisen müssen, die Talentförderung als Leistungskennzahl und den Prozess der CFO-Nachfolge-
planung.

Weitere Themen

Kontakt

  • Andrea Feuerhake
    Senior Manager
    CFO Programm Deutschland
    +49 6196 996 24685
Back to top