• Share

Sustainability Reporting Assurance

Herausforderungen, denen Sie sich stellen müssen

Die Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsinformationen ist für viele Unternehmen längst zur Selbstverständlichkeit geworden - sei es im Rahmen ihrer regulären Lageberichterstattung, im Nachhaltigkeitsbericht oder auf ihren Unternehmenswebseiten. Eine Berichterstattung, die sich an den Prinzipien Vollständigkeit, Verlässlichkeit und Konsistenz der adressierten Themen und einbezogenen Daten orientiert, stellt hierbei eine große Herausforderung dar. Wenn die Berichterstattung glaubwürdig sein und dem Vorwurf eines etwaigen „greenwashing“ standhalten können soll, müssen Sie sich dieser Aufgabe stellen.

Auch wenn es noch keine einheitlichen Standards gibt, sind die von der Global Reporting Initiative (GRI) entwickelten Berichterstattungskriterien doch zu einer mittlerweile weithin anerkannten Richtschnur geworden. Durch diese Standardisierung verliert der Nachhaltigkeitsbericht an Beliebigkeit. Er wird innerhalb einer Branche und auch insgesamt überprüfbar und vergleichbar.

Eine externe Prüfung oder prüferische Durchsicht unterstützt die Glaubwürdigkeit von veröffentlichten Nachhaltigkeitsinformationen. Ihr Ergebnis, die Bescheinigung eines unabhängigen Dritten, erhöht das Vertrauen externer wie auch interner Stakeholder hinsichtlich der veröffentlichten Informationen. Zudem – und das bestätigen betroffene Fachbereiche immer wieder – ist es gerade der frische Blick eines externen Prüfers, der dabei helfen kann, eingefahrene Prozesse zu optimieren und fehlende einzuführen.

Schlüsselfragen, die Sie beantworten müssen

  • Sind Ihre interne Nachhaltigkeitsberichterstattung und ihre externe Nachhaltigkeitskommunikation an der Unternehmensstrategie ausgerichtet?
  • Adressiert die Nachhaltigkeitskommunikation die Bedürfnisse der internen und externen Stakeholder?
  • Sind Verlässlichkeit und Konsistenz der vorhandenen Nachhaltigkeitsinformationen ausreichend für Managemententscheidungen?
  • Können die Daten valide, konsistent und verlässlich gemessen und dargestellt werden?
  • Wie können Sie Ihr Nachhaltigkeitsmanagement kontinuierlich verbessern?


Wie wir Sie unterstützen können

Ziel einer externen Prüfung ist die unabhängige Beurteilung der Nachhaltigkeitsinformationen durch den Prüfer in Hinblick auf Einklang mit den jeweils angewendeten Berichtskriterien. Dabei vereinbaren Unternehmen und Prüfer gemeinsam den Umfang und die Tiefe. Je nach Detaillierungsgrad (Prüfungstiefe) wird zwischen einer Prüfung und einer prüferischen Durchsicht unterschieden.

Prüfung („Reasonable Assurance“)

  • Die Prüfung ist darauf ausgerichtet, die gelieferten Informationen auf ihre Vollständigkeit und Richtigkeit hinreichend zu kontrollieren. Das Ergebnis der Prüfung soll hinreichend sicherstellen, dass die Nachhaltigkeitsinformationen im Wesentlichen in Übereinstimmung mit den Berichtskriterien aufgestellt wurden.

Prüferische Durchsicht („Limited Assurance“)

  • Das Ziel einer prüferischen Durchsicht stellt begrenzt sicher, dass keine wesentlichen Fehler festgestellt wurden und der Bericht in Einklang mit den Berichtskriterien erstellt wurde. Das Ergebnis der prüferischen Durchsicht ist eine Beurteilung mit begrenzter Sicherheit dahingehend, dass keine wesentlichen Fehler festgestellt wurden, die zu der Annahme veranlassen, dass der Bericht nicht im Einklang mit den Berichtskriterien aufgestellt wurde.

Die prüferische Durchsicht ist damit deutlich weniger umfangreich als die Prüfung und stellt die Plausibilität des Berichts in den Vordergrund.

Ihr Nutzen

Durch eine Prüfung bzw. prüferische Durchsicht der Nachhaltigkeitsberichterstattung durch einen unabhängigen Dritten wird unter Berücksichtigung der Prüfungstiefe bescheinigt, dass die quantitativen, aber auch qualitativen Aussagen im Bericht vollständig und richtig dargestellt sind.

Wozu Nachhaltigkeit extern prüfen lassen?

Reduziertes Risiko und höhere Glaubwürdigkeit

  • Unternehmen sind im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsmanagements immer wieder der Kritik verschiedenster Stakeholder ausgesetzt. Der Vorwurf des „greenwashing“ prangert in diesem Zusammenhang zum einen die Priorisierung der Aktivitäten und Themen und zum anderen die Glaubwürdigkeit der Informationen an. Eine externe Prüfung unterstützt dabei, das Risiko von Missverständnissen seitens der Stakeholder bzw. von fehlerhaften, fehlenden oder ungeeigneten Informationen im Bericht zu reduzieren.

Verbesserung der Qualität entscheidungsrelevanter Informationen

  • Effizientes und langfristiges Nachhaltigkeitsmanagement benötigt die Unterstützung der Führungsebene. Folglich stützt sich eine offensive Kommunikation der Unternehmensführung auf eine valide Informationsbasis. Eine externe Prüfung der Nachhaltigkeitsberichterstattung bietet den Entscheidern eine verbesserte Qualität und Transparenz der Informationen über die Nachhaltigkeitsleistung ihres Unternehmens.

Verbesserte Geschäftspraxis und mehr Effizienz

  • Oftmals wird der interne Nutzen einer Prüfung als ähnlich wichtig oder sogar wichtiger als die externe Wirkung eingestuft. Der frische Blick des externen Prüfers hilft, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und die Informations- und damit Entscheidungsqualität der bestehenden Prozesse zu verbessern. Als Folge können Unternehmen Investitionen und Aktivitäten im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsmanagements tätigen.

 

Kontakt

Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Andreas von Saldern
Mergenthalerallee 3-5
65760 Eschborn
Telefon +49 (6196) 996 18939
E-Mail Andreas von Saldern

Climate Change and Sustainability Services Kontakte

 

Connect with us