ey.com Home Zurück


Building bridges from sports to business

Romanian gymnast Nadia Comaneci may have scored a perfect 10 at the 1976 Olympic Games, but when it comes to both business and life, she says it’s OK to make mistakes.

“Well, I have certainly made mistakes here and there and, yes, I’ve learned from them,” Comaneci says. “But I don’t think I would have done anything differently, because every little thing that I’ve done has pointed me in the direction that has put me in the position I’m in today.… Bad decisions, good decisions, you learn from all experiences. That’s how life is.”

Comaneci, now a partner at a gymnastics academy, is one of the elite female athletes who are sharing stories about their careers after sports, as part of our Women Athletes Business Network.

Research shows a direct correlation between women’s participation in sports and their success in higher education and employment. In fact, the majority of female executives first found success in athletics.

The Women Athletes Business Network aims to help build a better working world by harnessing the often untapped leadership potential of women athletes after their retirement from competitive sports. We plan to do it by connecting these women with our network of leaders and entrepreneurs around the world to mentor, open doors and create opportunities.

“Elite female athletes are an incredible pool of talent with amazing leadership traits and entrepreneurial skills learned through sport,” says Beth Brooke-Marciniak, EY’s Global Vice Chair of Public Policy. “We recognized the need for an initiative that would enable them to pivot to succeed across other sectors.”

We hope you will join us on this journey.

Wo Sport und Wirtschaft sich treffen

Bei den Olympischen Spielen 1976 erhielt die rumänische Kunstturnerin Nadia Comăneci für ihre perfekte Leistung die Höchstnote 10. Im Alltag, so die Sportlerin, sei es jedoch in Ordnung, auch einmal Fehler zu machen. „Alle meine Entscheidungen, richtige wie falsche, haben mich dorthin gebracht, wo ich heute stehe“, sagt sie. „Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas anders gemacht hätte.“

Nadia Comăneci, die heute eine Turnakademie leitet, ist eine der Top-Athletinnen, die in unserem Women Athletes Global Leadership Network darüber berichten, wie sich ihr Leben weiterentwickelt hat, nachdem sie ihre sportliche Karriere beendet haben.

Studien lassen einen direkten Zusammenhang zwischen dem sportlichen Engagement von Frauen und ihrem Erfolg in Studium und Beruf erkennen. Tatsächlich kann ein Großteil der weiblichen Führungskräfte auf eine erfolgreiche Sportkarriere zurückblicken. Mit unserem „Women Athletes Global Leadership Network“ wollen wir das oft ungenutzte Führungspotenzial von Athletinnen, die ihre aktive Sportlerkarriere beendet haben, weiter und neu nutzen: Wir wollen sie mit anderen Unternehmen und Führungskräften zusammenbringen und ihnen damit neue Chancen bieten.

„Top-Athletinnen stellen einen unglaublichen Talentpool dar. Sie besitzen sowohl Führungseigenschaften als auch unternehmerische Fähigkeiten, die sie sich durch ihren Sport erworben haben“, sagt Beth Brooke-Marciniak, Global Vice Chair of Public Policy bei EY. „Wir haben erkannt, dass wir eine Initiative ins Leben rufen müssen, die es diesen Frauen ermöglicht, ihre Fähigkeiten auch in anderen Bereichen erfolgreich einzusetzen. Denn auch das verstehen wir unter Building a better working world.

Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei begleiten.

Please correct the fields in red!

 

Thank you!

Thank you!

Click to receive periodic notification of new content on this site.