Building a better working world

Drive green!

  • Share

Weg vom Sprit, hin zum Strom: EY zeigt, wie es geht. Und Kolleginnen wie Heike Eichhorn machen mit. Sie tanken an der hauseigenen Elektro-Tankstelle.

Allein in Deutschland gibt es 43 Millionen Personenwagen. Diese stoßen pro Jahr durchschnittlich 114 Millionen Tonnen CO2 aus ‒ eine gigantische Menge.

Doch sie lässt sich reduzieren ‒ beispielsweise mit Elektroautos. Denn sie sind nicht nur schnell, leise und wendig, sondern auch umweltfreundlich.

„Darum haben wir für unsere Standorte in Frankfurt und Stuttgart auch Elektroautos angeschafft, mit denen wir alle Kurierfahrten machen“, sagt EY-Office-Support-Managerin Petra Lengfellner. „Nachhaltiges und verantwortungsvolles Denken und Handeln gehört zu unserer Firmenphilosophie. Da liegt es auf der Hand, dass wir auf umweltfreundliche Stromer setzen.“

Und auch die Hannoveraner EY-Kollegen setzen auf das „Drive green!“-Prinzip. Hier engagiert sich EY im „Schaufenster für Elektromobilität“ der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Zusammen mit dem Carsharing-Spezialisten Stadtmobil und dem Lehrstuhl für Verkehrsökologie der TU Dresden erprobt EY Geschäftsmodelle für das Intercompany-Carsharing mit Elektroautos.

„Ziel der Initiative ist es, die E-Mobilität konsequent zu fördern“, sagt der Hannoveraner Automotive-Partner Jörg Hönemann. „Dazu eignet sich das E-Carsharing mit anderen Unternehmen besonders gut. Gerade sie können für ihre kurzen Boten-, Kunden- und Werksfahrten Stromer einsetzen und damit der Elektromobilität einen großen Schub nach vorne geben.“

Doch damit nicht genug. Um den eigenen Nachhaltigkeitsanspruch zu unterstreichen, bietet EY seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, ein Elektroauto zu leasen.

Damit diese auch immer eine volle Batterie haben, gibt es in den Frankfurter und Stuttgarter Büros eigene Ladestationen. Die stehen nicht nur den Kolleginnen und Kollegen, sondern auch den Besuchern zur Verfügung, die während eines Termins ihr Auto aufladen können.

„Wenn wir auch morgen noch in einer intakten Welt leben wollen, müssen wir schon heute etwas dafür tun“, sagt EY-Business-Developerin Heike Eichhorn, die sich für einen Elektroflitzer entschieden hat. „Der Weltklimabericht zeigt eindeutig, dass die Verantwortung für die Erderwärmung bei uns Menschen liegt. Grünes Fahren ist für mich eine Möglichkeit, hier effektiv gegen zu steuern. Und darum finde ich es klasse, dass EY sich konsequent für den Klimaschutz engagiert. Building a better working world heißt für mich auch, die Infrastruktur für die Mobilität der Zukunft zu schaffen.“

Die EY-Ladestationen gehören für die Business-Developerin unbedingt dazu.