Building a better working world

Ja zu Beruf und Pflege

  • Share

Die Aufgabe, einen anderen Menschen plötzlich pflegen zu müssen, kann zu einer sehr großen Herausforderung werden. EY hat sich verpflichtet, seine Mitarbeiter bei dieser Aufgabe zu unterstützen.

Jeder kann im Laufe seines Lebens plötzlich damit konfrontiert werden, einen Angehörigen intensiv pflegen zu müssen ‒ seien dies Vater oder Mutter, der Partner, die Kinder, Geschwister oder enge Freunde.

Dabei geht es nicht nur um die Hilfe im Alter. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit können an die Betroffenen ebenso hohe Anforderungen stellen ‒ vor allen Dingen dann, wenn sie im Beruf stehen. Denn der Einsatz für den anderen erfordert viel Kraft. Mit der Unterzeichnung der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege hat sich EY dazu verpflichtet, seine Mitarbeiter bei der Pflege von Angehörigen zu unterstützen.

„Pflegebedürftigkeit wird oft noch als Tabu behandelt ‒ sowohl von den betroffenen Angehörigen als auch von vielen Unternehmen“, weiß Dr. Cornelia Seitz vom Bildungswerk der hessischen Wirtschaft aus Erfahrung. „EY und alle Mitunterzeichner der Charta setzen hier ein klares Zeichen: Sie nehmen die Belange ihrer Mitarbeiter ernst und lassen sie auch in schwierigen Situationen nicht allein. Durch das Ja zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege haben Unternehmen wie EY Vorbildcharakter und motivieren andere, sich der Initiative anzuschließen.“

„Durch ihr Ja zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege haben Unternehmen wie EY Vorbildcharakter. Die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege trägt wesentlich zu einer better working world bei.“
Dr. Cornelia Seitz, Bildungswerk der hessischen Wirtschaft

Für die EY-Talent-Verantwortliche Ana-Cristina Grohnert ist es genau dieser Vorbildcharakter, der den Bogen schlägt zu dem übergreifenden Unternehmensziel von EY, Dinge nach vorne zu bringen und entscheidend besser zu machen.

„Mit der Unterzeichnung der Charta unterstreichen wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und ihren Familien“, erklärt sie. „Die Charta ist ein wichtiger Aspekt unseres Versprechens, unseren Teil zu einer better working world beizutragen.“