The better the question. The better the answer. The better the world works. У вас есть вопрос? У нас есть ответ. Решая сложные задачи бизнеса, мы улучшаем мир. У вас є запитання? У нас є відповідь. Вирішуючи складні завдання бізнесу, ми змінюємо світ на краще. Meilleure la question, meilleure la réponse. Pour un monde meilleur. 問題越好。答案越好。商業世界越美好。 问题越好。答案越好。商业世界越美好。

Jochen und Gerd Stotmeister

Sto SE & Co. KGaA in Stühlingen (Ehrenpreis für Familienunternehmen)

Die Erfolgsgeschichte beginnt 1936 in Stühlingen, einem kleinen Ort in Südbaden. Hier übernimmt Wilhelm Stotmeister das örtliche Kalkwerk, bevor sein Sohn Fritz 1955 mit der Produktion innovativer kunstharzgebundener Fassaden-Putzen beginnt.

Heute ist aus dem Start-up von damals einer der weltweit bekanntesten Hersteller für Gebäudebeschichtungen geworden – und ganz nebenbei auch der Weltmarktführer für Wärmedämm-Verbundsysteme: die Sto SE & Co. KGaA.

Was Häuser schön und energiesparend macht, darauf sind mehr als 5.300 Mitarbeiter in 36 Ländern spezialisiert. Immer wieder gelingen den Experten bahnbrechende Innovationen wie die bionische Fassadenbeschichtung, an der das Wasser einfach abperlt, oder das Fassaden-Dämmsystem, das komplett recycling-fähig ist. Das Sortiment umfasst heute über 1.000 Produkte, die meist in den berühmten gelben Eimern direkt auf Baustellen in aller Welt geliefert werden.

Auch wenn Sto heute eine Aktiengesellschaft ist, so ist sie nach wie vor ein waschechtes Familienunternehmen. Die Familie hält alle stimmberechtigten Stammaktien, und mit Jochen Stotmeister steht der Enkel des einstigen Gründers an der Spitze des Aufsichtsrats.

Zuvor hatte er das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender viele Jahre lang gelenkt – in enger Abstimmung mit seinem Bruder Gerd. Dem ist es als Vorstand Technik bis 2017 immer wieder gelungen, neuartige Lösungen und Produkte auf den Weg zu bringen.

Der Jahresumsatz von über 1,2 Milliarden Euro ist für die Familie Stotmeister nicht nur ein großer Erfolg, sondern auch eine Verpflichtung, der sie weltweit umfassend nachkommt: mit einer eigenen Stiftung in vielen sozialen Projekten sowie im Bildungsbereich. Zudem fördert das Unternehmen zahlreiche Initiativen zum nachhaltigen Bauen.

Eine eigene Abteilung kümmert sich darüber hinaus um die maximal verbraucher- und umweltfreundliche Produktion.

 

Zurück