Start-up Moio erhält EY Public Value Award – Publikumspreis geht an Dynamic42

  • Share
  • Sieben Unternehmen aus 135 Bewerbern im Finale
  • Gewinner Moio hat intelligentes Pflaster entwickelt, das Pflegekräfte alarmieren kann
  • Verleihung in Leipzig vor etwa 270 Gästen
  • Award soll dem gesellschaftlichen Mehrwert von Start-ups mehr Ansehen verschaffen

Leipzig, 12. Oktober 2018. Das Start-up Moio hat den EY Public Value Award der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) gewonnen. Das Jungunternehmen aus Fürth konnte sich am Donnerstagabend in Leipzig vor etwa 270 Gästen beim Finale durchsetzen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Ecosia und Selfapy (beide Berlin). Den Publikumspreis sicherte sich Dynamic42 aus Jena. (Kurzbeschreibungen der Gewinner finden Sie weiter unten).

Die Finalisten mussten vor einer Jury und dem Publikum in kurzen Präsentationen ihr Unternehmen und seinen Beitrag zum Gemeinwohl vorstellen. EY hat den Preis in Kooperation mit der HHL Leipzig Graduate School of Management ins Leben gerufen.

Insgesamt hatten sich 135 Start-ups für den 3. Public Value Award beworben. Mit dem Award möchte EY den bisher viel zu wenig betrachteten Beitrag von Start-ups zum Gemeinwohl sichtbar machen. Als Teil des eigenen Unternehmensleitbildes „Building a better working world“ hat EY das Thema Public Value auch in seine eigene Beratungsarbeit integriert und berät dazu beispielsweise junge Unternehmen im Rahmen der EY Start-up-Initiative.

Julie Linn Teigland, Managing Partner EY Deutschland, Schweiz und Österreich, sagt: „Die Start-ups im Wettbewerb machen die Welt mit ihren Ideen ein Stück besser. Sie setzen nicht nur auf innovative Geschäftsmodelle sondern auch auf positive Auswirkungen für die Gesellschaft. Große Entrepreneure hat schon immer ausgemacht, dass sie Verantwortung übernehmen und ich freue mich, dass diese Werte heute wieder einen größeren Stellenwert bekommen.“

Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung EY Deutschland, sagt: „Unternehmen sind Teil der Gesellschaft und werden auch wesentlich darüber wahrgenommen, welchen Wert sie zum Gemeinwohl beitragen. Die Geschäftsmodelle, die beim Award präsentiert wurden, beweisen eindrucksvoll, dass junge Unternehmer mit frischen Ideen ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen.“

Markus T. Schweizer, Managing Partner Strategic Solutions bei EY für Deutschland, Österreich und die Schweiz und Jury-Vorstand: „Nebst ökonomischem Erfolg auch gesellschaftlichen Mehrwert schaffen – das ist zunehmend das Credo nicht nur von etablierten Unternehmen. Ich bin begeistert von der Innovationskraft, dem Unternehmertum und der gesellschaftlichen Verantwortung der Finalisten und Bewerber des diesjährigen EY Public Value Award.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.eypva.com.

Kurzbeschreibung der Gewinner:

  1. Platz: Moio GmbH
    Das Unternehmen hat ein intelligentes Pflegepflaster entwickelt, das sowohl stationär als auch zu Hause eingesetzt werden kann. Das Pflaster kann zum Beispiel Alarm auslösen, wenn eine desorientierte Person eine definierte Zone verlässt. Es ist außerdem in der Lage, Stürze zu erkennen und Pflegekräfte darüber zu informieren. Durch diese und weitere Funktionen werden laut Moio sowohl die Pflegenden als auch die betreuten Personen entlastet.
  2. Platz: Ecosia GmbH
    Ecosia ist eine kostenlose Internet-Suchmaschine. Ecosia nutzt seinen gesamten Gewinn dazu, Bäume im globalen Süden zu pflanzen. Nach Unternehmensangaben wurden mittlerweile schon über 36 Millionen Bäume in Projekten in Peru, Burkina Faso, Äthiopien und vielen andern Ländern gepflanzt.
  3. Platz: Selfapy GmbH
    Selfapy bietet psychologische Unterstützung über Online-Kurse, die von Psychologen begleitet werden. So können Menschen, die in eine Krise geraten, anonym und ohne Wartezeit Hilfe erhalten. Das Selbsthilfeprogramm wird bereits von einigen Krankenkassen übernommen und ist als Medizinprodukt zertifiziert.
  4. Publikumspreis: Dynamic42 GmbH
    Das Life-Sciences-Unternehmen hat Modelle menschlicher Organe auf Biochips entwickelt. Darüber soll die Entwicklung von Medikamenten effizienter, kostengünstiger und sicherer werden. Die Modelle tragen außerdem dazu bei, die Zahl von Tierversuchen zu verringern. Dynamic42 wird sich als Auftragsforschungsunternehmen am Markt positionieren.