EY-Mitarbeiter programmieren zum „Girls in ICT“-Tag zusammen mit Schülerinnen eine App

  • Share
  • Mädchen sollen für Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik begeistert werden
  • Am 28. März an mehr als 20 Schulen deutschlandweit
  • Workshop richtet sich an Schülerinnen zwischen 11 und 15 Jahren

Stuttgart, 28. März 2019. Mädchen für einen Beruf in der Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) zu begeistern – das ist das Ziel des „Girls in ICT“-Tages der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY. EY-Teams werden dazu am 28. März an mehr als 20 Schulen in neun Städten deutschlandweit Workshops durchführen. Pro Schule können 20 bis 30 Schülerinnen zwischen 11 und 15 Jahren teilnehmen.

Ziel ist es, gemeinsam mit interessierten Mädchen über die Digitalisierung zu diskutieren: Welche Auswirkungen hat sie auf ihren Alltag und welche beruflichen Optionen gibt es in der ICT? Zudem entwickeln die Schülerinnen ihre eigene App und erhalten so erste Einblicke ins Programmieren.

Julie Linn Teigland, Managing Partner EY Deutschland, Schweiz und Österreich: „Die digitale Transformation ist eine der stärksten Triebkräfte unserer Zeit. ‚Girls in ICT‘ ermöglicht es jungen Frauen und Mädchen diese Herausforderungen zu bewältigen.“

Die Initiative „Girls in ICT“ ist eine 2010 von der Internationalen Fernmeldeunion, einem Arm der Vereinten Nationen, ins Leben gerufene Initiative. Hintergrund sind mögliche Arbeitsplatzverluste durch die Digitalisierung und das gleichzeitige Entstehen neuer Berufe im ICT-Bereich. Schätzungen gehen davon aus, dass Frauen fünfmal stärker unter den Arbeitsplatzverlusten zu leiden haben als männliche Kollegen.

Der internationale „Girls in ICT“-Tag findet 2019 am 25. April in mehr als 140 Ländern statt. Aufgrund der Osterferien in Deutschland führt EY seinen Tag bereits im März durch.