Pressemitteilung

6 Oktober 2021 Wien, AT

Führungsriege von EY Österreich traf sich in Linz zum Austausch

Am 30. September und 1. Oktober fand im Design Center Linz nach einjähriger Coronapause das Partner Manager Meeting von EY Österreich statt, ein internes Get-together der über 300 nationalen Führungskräfte von EY.

Pressekontakte
Nina Eggenberger

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Österreich

Sarah Mauracher

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Österreich

Verwandte Themen Menschen und Mitarbeiter

 ·        Landeshauptmann Thomas Stelzer und F. Peter Mitterbauer (Miba AG) zu Gast
·         Leiter der neuen EY-Region Europe West Marcel van Loo vor Ort
 
Linz, 6. Oktober 2021. Am 30. September und 1. Oktober fand im Design Center Linz nach einjähriger Coronapause das Partner Manager Meeting von EY Österreich statt, ein internes Get-together der über 300 nationalen Führungskräfte, davon fast die Hälfte (44 %) Frauen, von EY.  Bei diesem durften die Gastgeber Gunther Reimoser, Country Managing Partner von EY Österreich, und Erich Lehner, Managing Partner Markets und Standortleiter Linz bei EY, auch drei besondere Gäste begrüßen:

Schon am ersten Abend war der Regional Managing Partner von Europe West, Marcel van Loo zu Gast, der am Folgetag die strategische Weichenstellung der neuen EY-Region präsentierte. Europe West ist mit 31.000 Mitarbeitenden und 1.500 Partner:innen in 25 Ländern die größte EY-Region der Welt und wird die internationale Ausrichtung des Beratungs- und Prüfungsnetzwerks weiter forcieren.

„Europe West ist unsere Antwort auf die anhaltende Volatilität, den steigenden Wettbewerbsdruck und den Einfluss von Megatrends wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit auf den Weltwirtschaftsmärkten. In einem solchen Umfeld ist ein starkes Netzwerk mit herausragenden Expertinnen und Experten ein wichtiger Ankerpunkt zur Orientierung für Unternehmen. Dieses Netzwerk können wir mit Europe West bieten", so Reimoser.

Gleich nach der offiziellen Eröffnung am 1. Oktober hieß die Führungsriege von EY Österreich den Landeshauptmann von Oberösterreich Thomas Stelzer willkommen. Dieser stellte die Standortstrategie von Oberösterreich vor und machte einmal mehr deutlich, wie essenziell gut qualifizierte und ausgebildete Fachkräfte sind. Zentral sind vor allem die Megatrends Nachhaltigkeit und Digitalisierung – zwei Themen, die sich auch inhaltlich durch die gesamte Tagung gezogen haben.

Im Anschluss übernahm der Vorstandsvorsitzende der Miba AG, F. Peter Mitterbauer das Wort. Er erläuterte die aktuelle Situation seines Unternehmens im anhaltenden Druck von Digitalisierung und Nachhaltigkeit und präsentierte die neue Strategie der Miba AG für die nächsten Jahre.

„Es freut uns besonders, dass wir für unsere Veranstaltung drei so hochkarätige Sprecher gewinnen konnten. Wir sind überzeugt, dass unsere Führungskräfte von diesem Austausch profitieren. Dabei ist es natürlich besonders schön, von einem so erfolgreichen Wirtschaftsstandort wie Oberösterreich beziehungsweise einem so innovativen heimischen Familienunternehmen wie der Miba AG dazuzulernen“, fasst Lehner die Vorträge zusammen.

 

- Ende -

EY im Überblick

EY* ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsorganisationen in Österreich. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 Mitarbeitende an vier Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 157 Millionen Euro. Gemeinsam mit den insgesamt rund 300.000 Mitarbeitenden der internationalen EY-Organisation betreut EY Unternehmen überall auf der Welt.

EY bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Transaktionsberatung und Managementberatung. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com/at 

*Der Name EY bezieht sich in diesem Profil auf alle österreichischen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.