Pressemitteilung

18 November 2021 Wien, AT

Chipkrise sorgt weiter für Einbruch auf dem Neuwagenmarkt

EY Analyse Neuwagenzulassungen Oktober 2021

Pressekontakte
Nina Eggenberger

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Österreich

Sarah Mauracher

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Österreich

Verwandte Themen Advanced Manufacturing
  • Neuzulassungen in der EU geraten immer stärker unter Druck – Rückgang von 39 Prozent in Österreich
  • Elektrifizierte Neuwagen mit Rekord-Marktanteil, aber Absatzwachstum lahmt
  • Deutschsprachige Länder Vorreiter bei Elektroautos
  • Hoher Nachholbedarf: Absatzboom ab Mitte 2022 erwartet
Wien, 18. November 2021. Der EU-Neuwagenmarkt ist im Oktober um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat geschrumpft, gegenüber Oktober 2019 ergab sich sogar ein Rückgang um 35 Prozent. Insgesamt lagen im Oktober alle großen Märkte zweistellig im Minus. Besonders starke Einbußen verzeichneten Italien (minus 36 %) sowie Deutschland und Belgien (jeweils minus 35 %). Auch in Österreich wurde im Oktober ein Rückgang erfasst – sogar um 39 Prozent.

Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Absatz EU-weit zwar immer noch knapp über dem Wert des Vorjahres – um zwei Prozent –, aber um 31 Prozent unter dem Niveau von 2019. In Österreich liegen die Neuwagenverkäufe im bisherigen Jahresverlauf auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres und 21 Prozent niedriger als 2019.

„Der Neuwagenmarkt steckt nach wie vor tief in der Krise“, sagt Axel Preiss, Leiter Advanced Manufacturing & Mobility bei EY. „Schon 2020 war ein schwieriges Jahr für die Autobranche, in diesem Jahr werden sogar noch weniger Neuwagen verkauft. Vom Vorkrisenniveau sind wir weit entfernt – und aktuell ist keine Trendwende in Sicht. Vorrangiger Grund dafür ist nach wie vor der Chipmangel, der noch bis mindestens Mitte des kommenden Jahres zu großen Einbußen führen wird. Millionen Autos werden weder gebaut noch verkauft – das hat entsprechende finanzielle Auswirkungen für Autohandel, -hersteller und -zulieferer.“

Gerade die Zulieferindustrie, die auch in Österreich sehr stark vertreten ist, leidet nach Einschätzung von Preiss unter den aktuellen Versorgungsengpässen bei Rohstoffen, Vorprodukten und Halbleitern: „Die Schwerpunktverlagerung auf margenstarke Produkte oder Weitergabe von Preissteigerungen an die Endkunden ist für Zulieferer keine Option. Die Situation für sie wird zunehmend schwieriger.“ Von dem erwarteten Aufschwung nach Ende der aktuellen Versorgungs- und Lieferkettenkrise werden einige Unternehmen daher wohl nicht mehr profitieren können, befürchtet Axel Preiss: „Jetzt heißt es durchhalten – denn wenn die Industrie wieder lieferfähig ist, werden wir einen kräftigen Nachholeffekt sehen.“

Elektro-Marktanteil verdoppelt

Die Chipkrise bremst auch die Absatzdynamik auf dem boomenden Markt für elektrifizierte Neuwagen: In den fünf größten Märkten Westeuropas (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien) stieg der Absatz von Elektroautos im Oktober nur noch um 52 Prozent (September: plus 60 %, bisheriger Jahresverlauf: plus 94 %). In Österreich ergab sich im Oktober ein Wachstum von 32 Prozent und im bisherigen Jahresverlauf ein Plus von 143 Prozent.

Noch stärker abgebremst wurde die Wachstumsdynamik bei Plug-in-Hybriden. Diese legten im Oktober in den Top-5-Märkten nur noch um acht Prozent zu. Im September lag die Wachstumsrate noch bei 28 Prozent, im bisherigen Jahresverlauf bei 116 Prozent. Auch in Österreich verlangsamte sich das Wachstum: von 128 Prozent (Jänner bis Oktober) auf nur neun Prozent im Oktober. „Nun ist auch das Elektrosegment eindeutig von der Chipkrise betroffen – hierzulande gab es nur noch ein knappes Plus, bei unserem Nachbarn Deutschland war der Absatz von Plug-in-Hybriden im Oktober sogar rückläufig“, beobachtet Axel Preiss.

Dennoch stieg der Marktanteil elektrifizierter Neuwagen auf ein neues Rekordhoch: 22,1 Prozent aller in den Top-5-Märkten Westeuropas neu zugelassenen Pkw waren entweder Elektroautos (12,7 %) oder Plug-in-Hybride (9,4 %). Zum Vergleich: Im Vormonat (September 2021) lag der Marktanteil bei 21,5 Prozent, vor einem Jahr, im Oktober 2020, kamen Elektroautos und Plug-in-Hybride zusammen auf einen Marktanteil von 11,8 Prozent.

Insgesamt erweist sich derzeit die Nachfrage nach elektrifizierten Neuwagen in den deutschsprachigen Ländern als besonders hoch. So lag der gemeinsame Marktanteil von Plug-in-Hybriden und Elektroautos in Österreich bei 23,5 Prozent und in der Schweiz im Oktober bei 24,9 Prozent. Deutschland wies im Oktober mit 30,4 Prozent den höchsten Marktanteil elektrifizierter Neuwagen unter den Top-5-Märkten auf, gefolgt von Großbritannien (23,1 %) und Frankreich (22,9 %). In Spanien waren hingegen im September nur 11,1 Prozent der Neuwagen Plug-in-Hybride oder Elektroautos.

„Die Nachfrage nach Elektroautos in Österreich, aber auch in Europa gesamt, ist anhaltend hoch – nicht zuletzt dank der Förderungen und Steuervorteile“, beobachtet Axel Preiss. „Der einzige Grund, warum die Wachstumskurve aktuell abflacht, sind die Lieferprobleme. Wenn staatliche Zuschüsse und steuerliche Vorteile jetzt nicht eingeschränkt oder sogar abgeschafft werden, sehen wir im kommenden Jahr sicher ein weiteres starkes Plus bei den elektrifizierten Neuwagen – gerade, weil die Autobranche massiv in dieses Segment investiert, das Portfolio stark ausbaut und in allen Preiskategorien neue attraktive Modelle auf den Markt kommen“, so der Experte abschließend.  

- Ende -

EY im Überblick

EY* ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsorganisationen in Österreich. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 Mitarbeitende an vier Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 157 Millionen Euro. Gemeinsam mit den insgesamt rund 300.000 Mitarbeitenden der internationalen EY-Organisation betreut EY Unternehmen überall auf der Welt.

EY bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Transaktionsberatung und Managementberatung. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com/at 

*Der Name EY bezieht sich in diesem Profil auf alle österreichischen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.