Wie könnten Cyberbedrohungen Ihr Geschäft schädigen?

4 Minuten Lesezeit 18 Oktober 2018
Von EY Global

Multidisciplinary professional services organization

4 Minuten Lesezeit 18 Oktober 2018

Geben Sie M&A-Pläne bekannt, werden Hacker hellhörig. Wir zeigen, wie Sie Fallstricke vermeiden.

Was viele Unternehmen nicht wissen: Es kann Hacker auf den Plan rufen, wenn sie im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie M&A-Aktivitäten ankündigen. Was passiert bei der Planung? Unternehmensbereiche tauschen in- und extern Informationen aus, beispielsweise mit externen Beratern und Mitarbeitern der Zielgesellschaft.

Hacker nutzen die Möglichkeit und ermitteln durch Phishing-Attacken Passwörter und andere Zugangsmöglichkeiten. Dann stehlen sie geistiges Eigentum und sogar Verbraucherdaten. Ihr Unternehmen sollte auch potenzielle Risiken bei der Zielgesellschaft aufspüren, die nach dem Abschluss der Transaktion zu Cyberangriffen führen könnten.

In diesem Video erklären Doree Keating und Liz Lippert von EY, wie Unternehmen diese Risiken durch Cyberdiligence verringern, ohne die Abwicklung der Transaktion zu behindern.

Fazit

Die wachsende Sorge über Cyberangriffe sorgt dafür, dass sich Führungskräfte und Vorstände von Fortune-500-Unternehmen verstärkt mit Cybersecurity befassen. Und auch mit der Frage, wie sehr eine Sicherheitslücke ihrer M-&-A-Strategie und ihrem Unternehmen schaden könnte.

Über diesen Artikel

Von EY Global

Multidisciplinary professional services organization