6 Minuten Lesezeit 1 Februar 2018
Ein Flughafen

Warum Supply-Chain-Management für die Luftfahrt und Rüstungsindustrie so wichtig ist

Von

Randy Miller

EY Global Advanced Manufacturing & Mobility Leader

Champion for women and diversity & inclusiveness in the Advanced Manufacturing & Mobility industries. Passionate about manufacturing, mobility and disruption.

6 Minuten Lesezeit 1 Februar 2018

Weitere Materialien

Unternehmen, die vorausschauend denken, setzen auf digitale Technologien, vertikale Integration und Lokalisierung, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Die Lieferkette ist der Schlüssel zum Erfolg für Unternehmen der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie, kurz: A&D (Aerospace and Defense). Effektive und effiziente Lieferketten ermöglichen es A&D-Unternehmen, ihre strategischen und finanziellen Ziele zu erreichen.

Sie bilden zudem extrem komplexe Ökosysteme, die aus mehreren Ebenen von Zulieferern bestehen: OEM (Erstausrüster), MRO (Wartung, Reparatur und Instandsetzung) und Kunden wie Fluggesellschaften und Militär. Zudem sind sie global und aufgefächert.

Unternehmen müssen sich nicht nur mit Zulieferern und Kunden in unterschiedlichen Regionen auseinandersetzen, sondern auch mit einem ganzen Ökosystem an Daten, das durch die digitale Disruption der Branche kreiert worden ist.

Durch effektive Supply-Chain-Strategien können Unternehmen nicht nur die Effizienz erhöhen, Kosten senken und Risiken minimieren, sondern zudem ihren Kunden einen Mehrwert liefern.

Supply-Chain-Strategien für A&D-Unternehmen

Die größten Herausforderungen sind lange Vorlaufzeiten und die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen entlang einer komplexen Lieferkette. Wollen A&D-Unternehmen diese Herausforderungen bewältigen, sind die entscheidendsten Strategien, digitale Technologien, vertikale Integration und Lokalisierung zu implementieren.

1. Implementierung digitaler Technologien.

Vernetzte Geräte und Sensoren verbessern die Abläufe in unterschiedlichsten Funktionseinheiten. Gleichzeitig machen Datenplattformen zum Austauschen von Informationen und die Implementierung von 3D-Druck die gesamte Lieferkette effizienter. Digitale Betriebsmodelle wie unternehmensübergreifende Innovationscenter und flexible Produktionsstätten treiben die Evolution des Luftfahrt-Ökosystems weiter voran.
 

Ein führender Hersteller von Flugzeugmotoren verwendet für die nächste Generation seiner Motoren Kraftstoffdüsen, die im 3D-Druck hergestellt wurden. Die Düse besteht dann nur noch aus einem Teil. Zuvor waren es 20 Bauteile. Das verkürzt die Lieferkette erheblich.

2. Vertikale Integration.

A&D-Unternehmen implementieren vertikale Integration, um Kontrolle über kritische Prozesse in der Lieferkette zu erlangen. Das senkt Betriebskosten, da Margen für Zulieferer wegfallen. Vertikale Integration erlaubt es den Unternehmen zudem, schnell und agil auf geänderte Produktanforderungen zu reagieren. Das senkt die effektiven Kosten und zeitlichen Auswirkungen derartiger Veränderungen.

Ein führender Flugzeugbauer hat diese Strategie umgesetzt, indem er eine Einheit für Avionik und Elektronik schuf. So hat er Zugriff auf Schlüsseltechnologien und kann gleichzeitig Kosten reduzieren. Das Unternehmen will das Thema vertikale Integration weiter verfolgen und seine Fähigkeiten in den Bereichen Hochleistungswerkstoffe, Antriebssysteme und Stellantriebe ausbauen.

3. Einbeziehen von lokalen Unternehmen in das globale Zulieferernetzwerk.

Ein entscheidender Grund für eine derartige Zusammenarbeit ist, dass ausländische Firmen, die Produkte an Regierungen anderer Länder verkaufen, oft Kompensationen leisten müssen – insbesondere in Schwellenländern. Ein weiterer Faktor ist die Kosteneffizienz, begünstigt durch Zulieferer aus Niedriglohnländern, die über ausreichende technische Fähigkeiten verfügen.

Ein führender Erstausrüster aus den USA hat ein indisches Konglomerat als exklusiven Zulieferer für die Rümpfe einer Kampfhubschrauber-Serie verpflichtet. Das indische Unternehmen errichtete eine Produktionsanlage, in der sämtliche Rümpfe für das weltweite Hubschrauberprogramm gefertigt werden.

Weitere wichtige Strategien:

  • Risikopartnerschaften. Führende Unternehmen teilen sich Risiken und Gewinne, indem sie in den Bereichen Entwicklung und Produktion mit Erstausrüstern und Zulieferern zusammenarbeiten. Solche Risk-and-Revenue-Sharing-Verträge können sich auch auf Aktivitäten auf dem Anschlussmarkt erstrecken.

  • Netzwerksicherheit von Zulieferern sicherstellen. Alle Teile der A&D-Lieferkette sind anfällig für Cyberangriffe. Große A&D-Unternehmen sollten darum nicht nur einen robusten Sicherheitsschild für ihre eigenen Systeme entwickeln, sondern sicherstellen, dass auch ihre wichtigsten Zulieferer geschützt sind.

  • Gemeinsame Lieferkette über gemeinsame Plattformen. Mit dieser Taktik können A&D-Unternehmen größtmögliche Vorteile aus der existierenden Zulieferstruktur ziehen und dabei die Kosten im Griff behalten. Mischkonzerne nutzen die Vorteile einer gemeinsamen Lieferkette über Branchengrenzen hinweg. Erstausrüster setzen auf cloudbasierte Programme für Supply-Chain-Management. So haben sie Zugriff auf alle Zulieferer, welche Produkte und Materialien anbieten, die alle Plattformteilnehmer nutzen.

  • Multiple Sourcing: Aufbau eines Netzwerks von alternativen Zulieferern. Dabei schließen Unternehmen Verträge mit zwei oder mehr Zulieferern für das gleiche Material, Bauteil oder Werkzeug ab. So bieten etwa Erstausrüster insbesondere für die zivile Luftfahrt unterschiedliche Triebwerkmodelle an, um Lieferrisiken zu minimieren. Mehrere Beschaffungsquellen reduzieren das Risiko von Versorgungsengpässen erheblich.

  • Planung von Vertrieb und Prozessen und Aufbau von Entscheidungsbereitschaft. Unternehmen sollten ihre operativen Einheiten befähigen, schneller und fundierter entscheiden zu können. Dies funktioniert über vereinheitlichte Datenmodelle, die Informationen zu Nachfrage, Vorräten und Finanzen bereitstellen – und das in mehreren Ebenen, die unterschiedlich detailliert aufbereitet sind. Ein integrierter Planungsprozess über Grenzen von Märkten hinweg ist für Unternehmen unverzichtbar, denn diese Märkte haben unterschiedliche Prozesse und IT-Architekturen.

Ein Blick in die Zukunft

Smarte Kunden werden das A&D-Geschäft in Zukunft stark beeinflussen. Die Kunden verfügen über zunehmend mehr technologisches Wissen, darum müssen Unternehmen über ihr klassisches Angebot an Produkten und Services hinausdenken.

Die Verfügbarkeit von Flug- und Bordinformationen, Wetterinformationen in Echtzeit und Daten aus Kampfzonen eröffnen A&D-Unternehmen eine große Bandbreite an Mehrwert liefernden und On-Demand-Dienstleistungen für zivile und militärische Kunden.

Die smarten A&D-Produktionsstätten der Zukunft werden durch digitale Nachfragemessungen, einen smarten Vertrieb und smarte Logistik ergänzt. In digitalen Fertigungsstraßen werden digitale Technologien wie das Internet der Dinge, 3D-Druck, künstliche Intelligenz, Sensoren und Robotik eine entscheidende Rolle spielen

In Ergänzung dazu benötigen Mitarbeiter in Zukunft eine Mischung aus technischen Fähigkeiten und Ingenieurswissen. Und sie müssen diese Fähigkeiten kontinuierlich ausbauen, um in der Ära kontinuierlicher technologischer Fortschritte hervorzustechen. Digitalisierung bildet auch den Kern von Innovations- und Entwicklungsprogrammen. Es werden smarte Produkte und Dienstleistungen entstehen, die die Zukunft der Kriegsführung beeinflussen.

Die smarten A&D-Unternehmen werden durch Zulieferer ergänzt, die in der Zukunft Echtzeitinformationen über gemeinsam genutzte Plattformen erhalten, um die störungsfreie, schnelle Versorgung mit wichtigen Teilen bei möglichst geringem Ausschuss sicherzustellen.

OEMs und Zulieferer werden sich nicht mehr als „Käufer“ und „Zulieferer“ betrachten, sondern als Partner in einer gemeinsamen Unternehmung. Das wird zum Entstehen neuer Risk-and-Revenue-Sharing-Modelle führen. 

Fazit

Durch effektive Supply-Chain-Strategien können Unternehmen nicht nur die Effizienz erhöhen, Kosten senken und Risiken minimieren, sondern zudem ihren Kunden einen Mehrwert liefern.

Über diesen Artikel

Von

Randy Miller

EY Global Advanced Manufacturing & Mobility Leader

Champion for women and diversity & inclusiveness in the Advanced Manufacturing & Mobility industries. Passionate about manufacturing, mobility and disruption.