Wie ein Netz von Ladesäulen die Elektromobilität beschleunigt

Video abspielen
5 Minuten Lesezeit 12 August 2019
Von

EY Deutschland

Wegbereiter des Wandels

5 Minuten Lesezeit 12 August 2019

Weitere Materialien

Zum europaweiten Durchbruch der Elektromobilität fehlte bisher die passende Ladeinfrastruktur. Das Projekt IONITY könnte dies nun ändern.

In der Kausalkette des Klimawandels trägt der Straßenverkehr einen eheblichen Teil zur globalen Erwärmung bei – bereits 2009 wurde die Marke von einer Milliarde Fahrzeugen weltweit geknackt, mittlerweile dürfte noch einmal die Hälfte hinzugekommen sein. Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, wird Elektromobilität gefordert und gefördert. Voraussetzung für ihre Nutzung ist jedoch eine flächendeckende Infrastruktur mit Ladestationen – das Projekt IONITY ist hier Wegbereiter.

Elektromobilität

5,6 Millionen

Elektroautos gab es 2018 weltweit. 2017 waren es 3,4 Millionen.

Aus Konkurrenz wird Kooperation

Unter dem erstmaligen Zusammenschluss aller großen Automobilhersteller Deutschlands wurde das Projekt IONITY ins Leben gerufen: ein europaweites Netzwerk von Ladesäulen an Autobahnen, stärker und schneller als je zuvor. EY durfte die Unternehmen bei diesem einzigartigen Vorhaben unterstützen. „Der größte Nutzen, den wir geleistet haben, ist, die richtigen Partner zusammenzubringen und gemeinsam mit IONITY die Idee zu entwickeln und zu strukturieren: Wie kriegen wir innerhalb eines Jahres dieses Projekt live?“, sagt Partner Oliver Schweizer von der EY Real Estate GmbH.

Ladezeit = Kaffeepause

Am Ende wurden mehr als 500 Standorte in 23 Ländern identifiziert und bewertet. In die Wahl der Standorte floss auch die technische Machbarkeit ein, denn sechs Ladesäulen benötigen eine Mittelspannungsanschlussleistung von 2,1 MW – zumindest, wenn das Aufladen schnell gehen soll. Und das ist jetzt möglich: „Wenn man in 10 Minuten laden und sich dabei einen Kaffee kaufen kann, ist der Unterschied zur Tankstelle nicht mehr groß“, erklärt Paul Mossler von der EY Real Estate GMBH. In Kooperation mit der Universität Aachen und der FU Amsterdam ist es dem interdisziplinären Team von EY gelungen, das Projekt IONITY zu realisieren und damit einen großen Schritt auf dem Weg zur grenzüberschreitenden E-Mobilität in Europa voranzukommen.

Fazit

Der Ausbau der Elektromobilität ist einer der großen Transformationsprozesse, die derzeit bewältigt werden müssen. Für das Projekt IONITY haben sich erstmals Deutschlands Automobilkonzerne zusammengeschlossen, um gemeinsam mit EY ein Schnellladenetz an europäischen Autobahnen aufzubauen.