The better the question. The better the answer. The better the world works.

Wie Unternehmer den Zugang zu sauberem Wasser ausbauen können

Mit der richtigen Unterstützung können Unternehmer und Investoren Millionen Menschen die Versorgung mit sauberem, bezahlbarem Trinkwasser ermöglichen.

Slum mit verschmutzten Wasserlauf
(Chapter breaker)
1

The better the question

Wie wird aus einem Rinnsal ein reißender Strom?

Die Skalierung von Safe Water Enterprises (SWEs) ist die bessere Antwort auf die Wasserkrise.

Stellen Sie sich ein Leben ohne sauberes Trinkwasser vor. Das ist nicht leicht. Für die meisten von uns ist es selbstverständlich, einfach den Wasserhahn aufzudrehen und ein Glas zu füllen. Doch hat weltweit etwa jeder Vierte diese Möglichkeit nicht: 2,1 Milliarden Menschen haben heute noch keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Die Hälfte aller Klinikbetten in einkommensschwachen Ländern ist von Menschen belegt, die durch Wasser krank geworden sind. Es kann daher nicht genug betont werden, wie wichtig es ist, bis 2030 das UN-Nachhaltigkeitsziel (SDG) für einen gerechten Zugang zu sauberem, bezahlbarem Trinkwasser für alle zu erreichen.

Die aktuelle Veränderungsrate zeugt nicht davon, dass dieses Ziel bis 2030 erreicht wird. Wir sehen dennoch Grund, optimistisch zu sein. Denn immer mehr unternehmerische SWEs entwickeln neue Modelle für die Bereitstellung von sauberem Wasser in unterversorgten Gemeinden.

Unilever sah das gleiche Potenzial und engagierte ein EY-Team, das das Unternehmen dabei unterstützen sollte, ein tieferes Verständnis für diese neuen Modelle und ihre wirtschaftliche und betriebliche Umsetzbarkeit zu entwickeln. Nachdem mit dem Wasseraufbereiter „Pureit“ bereits fast 100 Milliarden Liter sauberes Trinkwasser für mehr als 55 Millionen Menschen bereitgestellt wurden, wollte Unilever herausfinden, welche Modelle es mit dem richtigen Fokus und der richtigen Investition ermöglichen könnten, weitere Hunderte Millionen Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen.

Junge, Wasserstation, Lkw
(Chapter breaker)
2

The better the answer

Den ROI für sauberes Wasser neu definieren

Eine „magische Metrik“ wirft ein neues Licht auf die Kapitaleffizienz von SWEs: Sie verbessert die Skalierbarkeit von Investitionen.

Unilever musste die Fähigkeit eines SWE bewerten, sich zu skalieren und mit der Zeit wirklich selbst zu tragen. Die Herausforderung dabei waren fehlende Frameworks und Methoden zur Analyse der Geschäftsmodelldynamik von SWEs. Außerdem gibt es in diesem aufstrebenden Sektor unzählige an die jeweiligen lokalen Marktbedingungen angepasste Ansätze, sodass die verschiedenen Modelle nicht miteinander verglichen werden konnten.

Wenn diese Modelle von einem indischen SWE, das für die Wasserbehandlung Chlorierung verwendet, bis zu einem amerikanischen, das die Umkehrosmose (RO) nutzt und beträchtlich höhere Kosten trägt, reichen, wie lässt sich dann ein Weg finden, um wirklich Äpfel mit Äpfeln zu vergleichen?

Als eine Möglichkeit hat sich die Erfindung einer völlig neuen Kennzahl entpuppt: Diese erleichtert nicht nur den direkten Vergleich zwischen verschiedenen SWE-Modellen, sondern ermöglicht außerdem eine einschneidende Neubewertung des Wachstumspotenzials und der Investitionswürdigkeit von SWEs.

Auswirkungen auf die Kapitalrendite

Diese neue Kennzahl ist der Impact Return on Invested Capital (IROC), der – ausgehend von sauberem Wasser – die Anzahl der Menschen darstellt, deren täglicher Wasserbedarf pro tausend Dollar investierten Kapitals gedeckt werden kann.

Diese neue Perspektive ist so wertvoll und wichtig, weil traditionellere Anlagekennzahlen wie der Return on Invested Capital (ROIC) nicht ausreichen, um die Kapitaleffizienz von SWEs zu beurteilen. Der ROIC berücksichtigt beispielsweise nicht die gezielten Kompromisse, die SWEs eingehen. Diese liegen oft bewusst so nah wie möglich an der Gewinnschwelle, um die Preise für die Kunden zu senken.

Innovationen für einen gerechten Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle sind unerlässlich. Daher kann es sich die Welt nicht leisten, ein Modell zu übersehen, das das Potenzial hat, diesen Zugang zu beschleunigen. Die Kombination von IROC und ROIC eröffnet einen neuen, breiteren Ansatz für den Aufbau und die Bewertung von Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten, der davor schützt.

Die beeindruckende Kombination aus strategischen Erkenntnissen, analytischer Strenge und Pragmatismus von EY war entscheidend für die Positionierung von Unilever, um eine Reihe wertvoller Partnerschaften einzugehen.
Clive Allison
Global Director, Innovation & New Business Models, Unilever
Wasserzugang in Afrika und Indien
(Chapter breaker)
3

The better the world works

Mit sauberem Trinkwasser Leben verändern

SWEs bringen Millionen Menschen sauberes, bezahlbares Trinkwasser.

Die Verwendung des IROC, um Perspektiven zu verbinden und eine ausgewogene Scorecard zu erstellen, ist nur eine von sieben Erkenntnissen, die aus der preisgekrönten Analyse der Geschäftsmodelldynamik mehrerer der weltweit führenden SWEs in Indien, Afrika und Lateinamerika durch EY gewonnen wurden.

Zusammengefasst in Wie wird aus einem Rinnsal ein reißender Strom?,einem gemeinsamen Bericht von EY und Unilever, der im August auf der World Water Week in Stockholm vorgestellt wurde, helfen diese Erkenntnisse, einen Weg zu SWEs aufzuzeigen, die für Hunderte Millionen Menschen den Fortschritt hin zu einem gerechten Zugang zu sauberem Trinkwasser erheblich beschleunigen.

Die Skalierung ist entscheidend

Der Bericht unterstreicht nicht nur die Notwendigkeit, Investoren zu finden, die bereit sind, das Ertragspotenzial von SWEs ausgewogener zu betrachten, sondern veranschaulicht auch, wie wichtig die Skalierbarkeit ist, um echte Nachhaltigkeit zu erreichen – und wie die Skalierbarkeit wiederum davon abhängt, ob die bestmögliche Anpassung an eine besondere Kombination von Marktbedingungen gefunden wird.

Zum Beispiel mag die Umkehrosmose (Reverse Osmosis, RO) „Goldstandard“ für die Wasseraufbereitung sein, aber die Höhe dessen, was sich die Menschen leisten können, um für das Wasser zu bezahlen, schließt diese Methode in bestimmten Teilen der Welt automatisch als skalierbare, nachhaltige Option aus. Sie kann sogar unnötig sein, nämlich dort, wo die Trinkwasserversorgung nur die Entfernung biologischer Krankheitserreger erfordert. Zusammengenommen deuten diese Erkenntnisse in die Richtung, dass SWEs darauf achten sollten, ihre Geschäftsmodelle nicht zu überfrachten.

Mit diesen und anderen wirkungsvollen und praktischen Tipps hoffen EY und Unilever, das Verständnis und das Vertrauen der Investoren in den SWE-Sektor zu fördern – um mehr tragfähige Skalierungswege aufzuzeigen, höhere Investitionen anzuregen und weitere Unterstützung beim Aufbau von Kapazitäten hinter aussichtsreichen SWEs zu leisten.

Die Unternehmen, deren Geschäfte unserem Berichts als Grundlage dienten, versorgen bereits mehr als 15 Millionen Menschen. Wir sind uns einig in der Überzeugung, dass wir kaum an der Oberfläche dessen gekratzt haben, was diese Unternehmen – und ähnliche – erreichen könnten. Mit dem richtigen Fokus und der richtigen Unterstützung haben sie das Potenzial, sauberes, erschwingliches Wasser in die Reichweite von Millionen weiterer Menschen zu bringen, die bis jetzt von der Versorgung abgeschnitten sind.