The better the question. The better the answer. The better the world works.

Wie sich eine Stadt nach dem Bankrott erneuerte

Der Phönix aus der Asche: Wie Detroit seine Finanzen wieder in den Griff bekam, Dienstleistungen für Bürger wiederherstellte und in eine nachhaltige Zukunft investierte.

(Chapter breaker)
1

The better the question.

Wie verwandelt eine Stadt einen Bankrott in einen Neuanfang?

2011 funktionierte 40 Prozent der Straßenbeleuchtung in Detroit nicht, 210 der 317 Parkanlagen der Stadt waren geschlossen.

Am Morgen des 11. Juni 1805 brach in einer Bäckerei in Detroit ein Feuer aus. Die Flammen griffen schnell auf andere Gebäude über und zerstörten sie. Trotz aller Bemühungen der Bürger, das Feuer zu stoppen, brannte ein Großteil der Stadt ab. Der große Brand von 1805 ist auf der Flagge der Stadt verewigt, die auf Latein das Motto trägt: „Es wird aus der Asche auferstehen“.

Und genau das hat sie getan. Prachtstraßen wurden errichtet, die Bevölkerung wuchs, ihre Männer kämpften tapfer in der Schlacht von Gettysburg. Auch im 20. Jahrhundert florierte die Stadt, angetrieben von der Fertigungsindustrie und weltweiter Berühmtheit durch die Automobilbranche und Motown Records. 200 Jahre nach dem großen Feuer musste sich die Stadt jedoch erneut einer Krise stellen.

Seit den frühen 1970er Jahren meinte es das Schicksal nicht mehr gut mit Detroit. Globale Ölkrisen trafen die US-amerikanische Wirtschaft hart. Ihre Verbraucher entschieden sich immer häufiger für günstigere, effizientere und verlässlichere Autos aus Japan. In der Folge nahm die Zahl der Arbeitsplätze in den Autofabriken ab. Detroits Bevölkerung schrumpfte – und mit ihr die Steuereinnahmen. Detroit wurde zum Inbegriff städtischen Niedergangs.

2011 lebte mehr als ein Drittel der Bewohner unterhalb der Armutsgrenze, 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierte nicht und 210 der 317 Parkanlagen der Stadt waren geschlossen. Die Menschen flohen aus der Stadt und hinterließen 80.000 verlassene Häuser und Gebäude. Die Zahl der Gewaltverbrechen lag fünfmal höher als der nationale Durchschnitt, die Sicherheitsbehörden waren überfordert. Mehr als 18 Mrd. US-Dollar an Verbindlichkeiten wurden durch jährliche Einnahmen von nur einer Milliarde US-Dollar gedeckt, der Zugang zu den Kreditmärkten versagte.

Detroit, 1893.

Detroit, 1893. Der größte Teil des ursprünglichen Detroits, das im 18. Jahrhundert von französischen Siedlern gegründet wurde, fiel 1805 einem großen Feuer zum Opfer. Als die Stadt sich aus der Asche erhob, verliefen ihre Straßen nach einem neuen geometrischen Plan. © Antiqua Print Gallery / Alamy Stock Photo

Am 18. Juli 2013 wurde Detroit zur größten US-amerikanischen Stadt, die jemals Konkurs anmeldete.

Vier Monate später ernannte die Stadtverwaltung mit John W. Hill einen neuen Chief Financial Officer. Er sollte die Finanzen der Stadt stabilisieren, um Dienstleistungen für die Bürger wiederherzustellen und eine nachhaltige Zukunft aufzubauen. Die Frage lautete: „Wie verwandelt eine Stadt einen Bankrott in einen Neuanfang?“

(Chapter breaker)
2

The better the answer.

Fokus auf langfristig stabile Finanzen

Ein Schuldenausgleichsplan inklusive Finanzprognosen für die kommenden 40 Jahre.

Vor, während und nach der Konkursphase arbeitete EY gemeinsam mit der Stadt an einer Reihe von Maßnahmen.

In der Zeit vor der Insolvenz der Stadt gehörten zu den Aufgaben die Entwicklung kurzfristiger Cashflow-Prognosen, die Unterstützung von Betriebs- und Arbeitsinitiativen sowie die Entwicklung von Maßnahmen zur Einsparung von Einnahmen und Kosten, um das strukturelle Defizit zu beseitigen.

Während der Zeit des Konkurses half EY der Stadt, den Fokus auf langfristig stabile Finanzen zu legen. Zu den Aktivitäten zählte die Entwicklung eines Schuldenausgleichsplans, einschließlich Finanzprognosen über 10 und 40 Jahre zu dessen Unterstützung. Außerdem gab es Verhandlungen mit Gläubigergruppen und die Bereitstellung von Sachverständigenaussagen.

Nachdem Detroit den Bankrott überstanden hatte, setzte sich die Arbeit von EY in Projekten wie der Überwachung und Umsetzung des Ausgleichplans, der Cashflow-Prognose, der Finanzanalyse von Abteilungen, der Unterstützung bei Arbeitsverhandlungen, des Lieferantenmanagements und der Schadensregulierung fort.

„Ich glaube, dass externe Ressourcen enorm wichtig für den Erfolg der Stadt waren“, erklärt John W. Hill, „vor allem, wenn externe Ressourcen wie von EY Erfahrungswerte aus der Zusammenarbeit mit anderen Städten mitbringen“.

Auch wenn Detroit noch einen langen Weg vor sich hat, ist die Erneuerung der Stadt bereits beachtlich. Die Zusammenarbeit mit EY hat geholfen, die Stadt wieder auf eine solide Basis zu stellen.

(Chapter breaker)
3

The better the world works.

Die Stadt blickt nun in eine nachhaltige Zukunft

Die Straßenbeleuchtung funktioniert, unbewohnbare Gebäude wurden beseitigt.

Nach Abschluss des finanziellen Restrukturierungsplans wurden 7 Mrd. US-Dollar an langfristigen Verbindlichkeiten beseitigt.

Hierfür war entscheidend, dass Detroit wieder in die kommunalen Schuldenmärkte einsteigen konnte und den notwendigen Haushaltsüberschuss lieferte, um in die Zukunft der Stadt investieren zu können.

Die finanzielle Restrukturierung der Stadt ermöglichte uns große Investitionen in die öffentliche Sicherheit, in die Beseitigung von Umweltschäden, in die Modernisierung der Technologie und in andere kritische Bereiche.
Mike Duggan,
Bürgermeister von Detroit

Für die Bewohner bedeutet das, dass die Busse nun wieder pünktlich fahren und so zu einem verlässlichen Verkehrsmittel werden. Es bedeutet, dass die Reaktionszeit von Polizei und Rettung bedeutend kürzer und damit die öffentliche Sicherheit höher ist. Es wurden Dinge wiederhergestellt, die sonst selbstverständlich scheinen: eine funktionierende Straßenbeleuchtung und die Beseitigung verfallener Häuser und Gebäude.

Heute kümmert sich die Stadt darum, ihre Zukunft zu sichern.

„Wir stellen sicher, dass wir heute nichts anfangen, was wir die nächsten drei Jahre nicht halten können“, sagt John. „Mit Hilfe von EY haben wir begonnen, einen 10-Jahres-Finanzplan zu erstellen, um dieser Stadt zu helfen, ihre finanzielle Zukunft zu gestalten. Es ist ein anderer Blick auf die Haushaltsdisziplin und ich bin mir nicht sicher, ob viele andere Städte das auch tun.“

Mike Duggan ist seit 2014 Bürgermeister von Detroit. Er sagt: „Die finanzielle Umstrukturierung der Stadt hat uns große Investitionen in die öffentliche Sicherheit, in die Beseitigung von Umweltschäden, in die Modernisierung der Technologie und in andere kritische Bereiche ermöglicht. Um diesen Fortschritt aufrechtzuerhalten, haben wir ein ganz neues Bewusstsein für die Finanzdisziplin geschaffen. Seit der Restrukturierung haben wir drei ausgeglichene Haushalte in Folge erzielt. Das ermöglicht es uns, die staatliche Finanzaufsicht sehr bald zu verlassen, außerdem wurden die Anleihe-Ratings schon mehrfach angehoben.“

Im Jahr 1805, als die Stadt in Flammen stand, formten die Bewohner von Detroit eine Menschenkette vom Fluss bis zur Brandstätte. Über die Kette reichten sie Wassereimer weiter bei dem vergeblichen Versuch, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Im 21. Jahrhundert, als die Stadt vor ihrem Ruin stand, existierten komplexere Hilfsmittel. Mit den gleichen Werten von Teamarbeit und öffentlichem Dienst konnte sich die Stadt retten, wieder aufrichten und dem Motto ihrer Flagge erneut gerecht werden: den Aufstieg aus der Asche.

Zusammenfassung

Die von EY durchgeführten finanziellen Umstrukturierungsmaßnahmen trugen dazu bei, langfristige Verpflichtungen in Höhe von 7 Mrd. USD für Detroit abzutragen. Nun kann die Stadt in ihre Bürger und eine nachhaltige Zukunft investieren.