Pressemitteilung

2 März 2020 Stuttgart, DE

Deutsche Banken setzen auf Digitalisierung und schließen weiter Filialen

Stuttgart, 02. März 2020. Die Banken stehen in Deutschland in Folge des anhaltenden Zinstiefs unter enormen Druck. Sinkende Margen, eine schwächere Kapitalrentabilität und eine gleichzeitig stark gestiegene Regulierung erhöhen den Handlungsbedarf für die Finanzinstitute.

Verwandte Themen Banken & Kapitalmärkte
  • 76 Prozent der Banken fühlen sich durch internetbasierte Zahlungssysteme bedroht
  • 90 Prozent der Banken wollen mit der Digitalisierung Kosten reduzieren, 85 Prozent hoffen auf zusätzliches Wachstum
  • Banken wollen Investitionen in die Digitalisierung durch höhere Erträge aus dem Provisionsgeschäft und Filialschließungen finanzieren

Die Banken stehen in Deutschland in Folge des anhaltenden Zinstiefs unter enormen Druck. Sinkende Margen, eine schwächere Kapitalrentabilität und eine gleichzeitig stark gestiegene Regulierung erhöhen den Handlungsbedarf für die Finanzinstitute. Gleichzeitig müssen sie in Sachen Digitalisierung nachlegen. Das geht aus der Kreditmarktstudie 2020 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hervor, für die 127 Banken und Sparkassen befragt wurden.

Innovative Fintechs entwickeln sich derzeit mit ihren Dienstleistungen zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Geldinstitute. So fühlen sich 76 Prozent der befragten Banken durch internetbasierte Zahlungssysteme bedroht. Eine Gefahr sehen 63 Prozent auch in digitalen Marktplätzen und 54 Prozent im Open Banking, also dem Öffnen von Banken und dem Teilen von Daten durch die Einführung der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2. Sie bedeutet einen radikalen Schnitt, da Banken bestimmte Kundendaten der Konkurrenz zur Verfügung stellen müssen. Neue Wettbewerber drohen somit den Banken Kunden abspenstig zu machen, wie 60 Prozent der befragten Geldhäuser befürchten.

„Ein Großteil der Banken sieht in der Digitalisierung noch zu sehr eine Bedrohung und vernachlässigt den Blick auf das große Potenzial“, sagt Christoph Roessle, Partner bei EY. „Die Banken verfügen über einen immensen Schatz an Daten über ihre Kunden, die sie an unterschiedlichen Stellen erfassen und speichern, aber noch nicht umfassend auswerten und nutzen.“ So könnten die Banken mit Hilfe dieser Daten maßgeschneiderte Produkte entwickeln. Dank der Digitalisierung können die Geldhäuser auch die Qualität des Risikomanagements erhöhen. So lassen sich zum Beispiel mit Hilfe der künstlichen Intelligenz die Bonitätsprüfung und Kreditvergabe verbessern.

„In einem durch Wandel geprägten Umfeld bietet die Digitalisierung enorme Chancen. Sie kann einen wichtigen Beitrag leisten, um Geschäftsmodelle anzupassen oder sogar neue zu entwickeln und die Wettbewerbsposition zu verbessern“, betont Roessle.

Kosten senken und Position im Wettbewerb stärken

Eine große Mehrheit von 90 Prozent der befragten Banken nennt die Reduktion von Kosten als Hauptgrund für Investitionen in die Digitalisierung. Immerhin 85 Prozent wollen mit ihrer Hilfe aber auch ihre Wettbewerbsposition stärken und in den kommenden Jahren wachsen. Befragt danach, welche Bereiche besonders stark von der Digitalisierung betroffen sein werden, nennen neun von zehn deutschen Finanzinstituten das Privatkundengeschäft, gefolgt von den Wertpapierdienstleistungen mit 62 Prozent.

„Doch die Digitalisierung ist kein Selbstläufer – um die Chancen auszuschöpfen, müssen Banken technologisch aufrüsten und das dazu notwendige Know-how im eigenen Haus bis in die Führungsetagen hinein etablieren. Damit verbunden ist ein Kulturwandel, sagt Thomas Griess, Managing Partner bei EY: „Richtig verstanden bedeutet Digitalisierung weit mehr als nur eine weitere Automatisierung mit dem Ziel, die Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern.“

Diese Investitionen kosten aber viel Geld, die die Banken in Anbetracht ihrer sinkenden Ertragskraft nicht mehr so leicht finanzieren können. Immerhin 81 Prozent der befragten Banken sind der Meinung, dass sie mit höheren Erträgen aus dem Provisionsgeschäft die Digitalisierung finanzieren können. Fraglich bleibt, ob höhere Provisionen in einem für Banken schwierigen Umfeld überhaupt möglich sind. 69 Prozent sehen in geringeren Personalkosten und 50 Prozent in der Schließung von Filialen einen Weg, um die Investitionen zu finanzieren. „Die Digitalisierung dürfte das Filialsterben weiter beschleunigen. Zum einen, weil immer mehr Prozesse online stattfinden. Zum anderen aber auch, weil die dafür erforderlichen Finanzmittel durch Einschnitte beim Filialnetz freigesetzt werden sollen“, fasst Griess zusammen.“

 

- Ende -

 
EY im Überblick

EY* ist eine der großen deutschen Prüfungs- und Beratungsorganisationen. In der Steuerberatung ist EY deutscher Marktführer. EY beschäftigt mehr als 11.100 Mitarbeiter an 20 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden Euro. Gemeinsam mit den mehr als 284.000 Mitarbeitern der internationalen EY-Organisation betreut EY Mandanten überall auf der Welt.

EY bietet sowohl großen als auch mittelständischen Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Transaktionsberatung, Advisory Services und Immobilienberatung.

*Der Name EY bezieht sich in diesem Profil auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen.