EY Deals

Wir begleiten Sie durch den gesamten Transaktionsprozess.

Wir verbinden unsere langjährige Erfahrung mit breiter Sektorexpertise, um Sie bei folgenden Arten von Transaktionen und damit verbundenen Themen zu unterstützen: Restrukturierung und Neuausrichtung Ihres Unternehmens, strategisches Wachstum, Mergers & Acquisitions (M&A), Begleitung und Gestaltung von Transformationsprozessen, Verkauf von Unternehmen (oder Teilen davon) und Börsengängen (IPO).

Digitalisierung, Dekarbonisierung, Disruption – nie war wirtschaftlicher Umbruch so rasend beschleunigt wie heute. Umwälzung ist das neue Normal. Jetzt brauchen Unternehmen Berater, die wissen, wie man den „Wind des Wandels“ nutzt: als Antrieb zum Vorwärtskommen.

Warum ausgerechnet wir bei EY dafür prädestiniert sind, Ihnen in Zeiten der Veränderung zu helfen? Vielleicht, weil wir schon seit über 100 Jahren Wirtschaft im Wandel begleiten. Vielleicht, weil wir ein weltweites Netz von Spezialisten sind, die Projekte ganzheitlich angehen – von Tax bis Transaction, von Law bis Strategy. Aber ganz bestimmt, weil wir das haben, was am klarsten für ein Beratungsunternehmen spricht: erfolgreiche Kunden.

Erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen im Bereich 

Strategy and Transactions

  • Swiss Life Asset Managers und Gelsenwasser erwerben Infrareal GmbH

    Juli 2021

    Swiss Life Asset Managers („Swiss Life”) und Gelsenwasser AG (“Gelsenwasser“) erwerben die Infrareal GmbH („Infrareal“) vollständig.

    Die in Marburg ansässige Infrareal besitzt und betreibt zwei Industrieparks im Life-Sciences-Bereich, die Behringwerke Marburg und den Pharmapark Jena. Durch die umfassende Infrastrukturunterstützung können sich die Kunden von Infrareal sich auf die Forschung & Entwicklung sowie Produktion konzentrieren. Infrareal kümmert sich um die Gebäude, die Versorgung, technische Dienstleistungen, Logistik und IT.

    Swiss Life und Gelsenwasser möchten mit ihrer Erfahrung und Expertise im Bereich Verwaltung und Versorgung das Investitionsprogramm von Infrareal unterstützen sowie den erstklassigen Standortbetrieb weiter ausbauen.

    EY unterstützte Swiss Life und Gelsenwasser in dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Das Financial-Due-Diligence-Team wurde von Frank Matzen geleitet, während Michael Adolf mit seinem Team die steuerlichen Aspekte beriet.

    Jens Massmann verantwortete die Pension Due Diligence und Natalie Wehrmann die Real Estate Due Diligence

  • EY hat Partners Group bei der Akquisition von Pharmathen beraten

    Juli 2021

    Partners Group hat Pharmathen, ein führendes Pharma-Unternehmen in Europa, von BC Partners erworben. Das in Griechenland gegründete Unternehmen ist spezialisiert auf die Auftragsentwicklung und -produktion von komplexen Generika-Präparaten.

    EY hat Partners Group bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung unterstützt. Die Financial Due Diligence wurde von Simon Sterchi und Natalie Mackscheidt geleitet. Conradin Mosimann, Andrew Black und Ben Hewitt haben Partners Group in steuerlichen Aspekten beraten. Die IT Due Diligence wurde von Gareth Griffiths, Amit Bance und Malcolm Cooper durchgeführt.

  • EY beriet die Novem Group im Zusammenhang mit dem erfolgreichen IPO

    Juli 2021

    Im Juli 2021 gab der Automobilzulieferer Novem Group S.A. den erfolgreichen Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse bekannt. Auf Basis des endgültigen Angebotspreises beträgt die Marktkapitalisierung der Novem Group zum Zeitpunkt des Listings 710 Mio. EUR.

    Die Novem Group ist der weltweit führende Anbieter von Zierleisten und dekorativen Funktionselementen für den Fahrzeuginnenraum. Sie bietet ihren Kunden in der Premium-Automobilindustrie wegweisende Kompetenzen in der Oberflächenveredelung, innovative Lösungen und überlegene Expertise in der Technik und Produktentwicklung. Seit 2011 befindet sich Novem im gemeinsamen Besitz des familiengeführten Investors Bregal sowie des Managements.

    EY unterstützte die Gesellschafter der Novem Group mit einem integrierten Team in den Bereichen Finanzen und Steuern unter der Federführung von Claudio Chiandussi.

  • EY berät Cinven und Bain Capital beim Erwerb von Lonza Specialty Ingredients

    Juli 2021

    Die Private-Equity-Investoren Bain Capital und Cinven haben die Akquisition von Anteilen am Geschäft von Lonza Specialty Ingredients ("LSI") zum 1. Juli 2021 erfolgreich abgeschlossen.

    LSI stellt funktionale Inhaltsstoffe her, die das Mikrobiom in Hygiene- und Körperpflegeprodukten kontrollieren. Darüber hinaus entwickelt und produziert das Unternehmen Spezialchemikalien und Verbundstoffe, die in den Bereichen Holzschutzmittel, Materialschutz, Farben und Beschichtungen sowie Pflanzenschutz eingesetzt werden. LSI verfügt über 17 Produktionsstandorte und 11 Forschungszentren weltweit und beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiter.

    Mit dem Verkauf von LSI möchte sich Lonza auf den Healthcare-Bereich konzentrieren und seine strategischen Ziele in diesem Bereich fokussiert weiterverfolgen. Das Investorenkonsortium plant, die Marktposition von LSI weiter zu stärken und das Wachstum zu beschleunigen.

    EY hat Cinven und Bain Capital bei dieser Transaktion mit umfassender multidisziplinärer Beratung unterstützt. Ein internationales Transaction-Tax-Team aus Deutschland, der Schweiz, den USA, Großbritannien, Luxemburg, China und einigen anderen Jurisdiktionen erbrachte steuerliche Due-Diligence- und Strukturierungsleistungen sowie diverse Beratungsleistungen im Zusammenhang mit dem Closing der Transaktion. Das Steuerteam wurde von Susanne Dangir und Michael Vogel geleitet. Financial DD Leistungen wurden von einem Team unter der Leitung von Paddy Moser, EY UK, erbracht.

  • Object Carpet: Strategische Neuausrichtung und organisationale Transformation

    Juli 2021

    Object Carpet, ein Hersteller von Premium-Teppichbodenbelägen, kontaktierte EY, um bei akuten komplexen M&A-Fragestellungen zu unterstützen. Bei genauerer Betrachtung stellte sich jedoch heraus, dass erfolgreiche M&A-Aktivitäten nicht ohne eine strategische Weiterentwicklung der Organisation zu erreichen sind.

    EY unterstützte Object Carpet i) beim Aufbau einer effizienteren Organisationsstruktur, ii) der Einführung eines effektiveren Führungs- und Steuerungsmodels sowie iii) der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Digitalisierungsinitiativen.

    Dabei stellten die pandemiebedingten sozialen Beschränkungen eine zusätzliche Herausforderung für die erfolgreiche Implementierung des Transformationsvorhabens dar.

    „EY hat pragmatisch und lösungsorientiert das große Ganze im Blick behalten. Ich bin sehr dankbar für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, an deren Ende eine erfolgreiche Implementierung des Transformationsprojektes zum avisierten Stichtag stand“, sagt Object Carpet-Geschäftsführer Daniel Butz.

    EY-Partner Franco Pörtner ist beeindruckt vom Mut der Object Carpet-Geschäftsführung, auch als Mittelständler ein so umfassendes Transformationsprojekt proaktiv anzugehen: „Gerade mittelständische Unternehmen wissen häufig nicht, welches Potenzial in ihrer Firma steckt“, sagt Franco Pörtner.

    „Insbesondere die Motivation des gesamten Object Carpet-Teams, das Projekt erfolgreich umzusetzen, hat uns alle sehr beeindruckt“, sagt EY-Partner Björn Schaubel.

    Das Projekt geleitet haben Franco Pörtner, Björn Schaubel, Max Scholz und Christian Urhahn.

  • EY unterstützt Storskogen bei der Akquisition der Schweizer Industrieholding Artum

    Juli 2021

    Storskogen und Artum, Industriebeteiligungsgesellschaften mit Sitz in Schweden beziehungsweise in der Schweiz, werden in der DACH-Region künftig gemeinsam agieren. Beide Unternehmen verfolgen die Strategie langfristiger Beteiligungen an kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der deutschsprachigen Schweiz und in Deutschland.

    Die Artum AG wurde 2011 von Roger Kollbrunner und Thomas Werner gegründet. Mittlerweile umfasst das Management-Team neun Personen, die alle künftig Teil des Storskogen-Teams werden. Das Portfolio von Artum umfasst derzeit 15 Unternehmen mit 490 Mitarbeitern und hat 2020 einen Umsatz von 179 Millionen Schweizer Franken generiert.

    Storskogen ist ein privates Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, stabile, marktführende Unternehmen in den Bereichen Dienstleistung, Industrie und Handel zu erwerben und zu führen. Die Storskogen-Gruppe mit Sitz in Stockholm umfasst derzeit 67 Geschäftseinheiten mit insgesamt 4.000 Mitarbeitern. Die Veräußerung seiner Unternehmen ist nicht Teil der Strategie von Storskogen.

    EY hat Storskogen bei dieser Transaktion mit Financial, Tax- und Pension Due Diligence-Leistungen unterstützt. Das Financial-Team wurde von Simon Sterchi geleitet, unterstützt von Dario Flückiger und Ivano Flueckiger. Conradin Mosimann leitete das Steuerteam mit Unterstützung von Michael Bertschinger, während Martin Kuhn und Marina Hess für die Pension Due Diligence verantwortlich waren.

  • DIC Asset AG erwirbt zwei Büroimmobilien in München

    Juni 2021

    Die im S-DAX notierte DIC Asset AG, ein führendes deutsches Immobilienunternehmen, hat mit dem Uptown Tower und der Campus-C-Immobilie zwei bekannte Objekte in München erworben.

    Das Uptown-Hochhaus ist das höchste Gebäude Bayerns und eines der Wahrzeichen der Münchner Skyline. Der 146 Meter hohe Wolkenkratzer hat eine vermietbare Fläche von rund 52.300 Quadratmetern. Es ist vollständig an den Netzbetreiber Telefónica vermietet, der dort seine Deutschlandzentrale hat.

    Der Campus C ist ein voll vermietetes Objekt mit einer Mietfläche von 9.200 Quadratmetern, das an verschiedene Parteien vermietet ist. Zu den Hauptmietern gehören das US-Softwareunternehmen Adobe Systems sowie zwei Mieter aus dem öffentlichen Sektor.

    Die DIC Asset AG verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung auf dem Immobilienmarkt mit rund 230 verwalteten Vermögensobjekten.

    EY hat die DIC Asset AG bei dieser Transaktion mit Financial Due Diligence-Leistungen und SPA-Beratung beraten. Das Team wurde von Heiko Daus und Marc Winter geleitet.

  • EY hat die Karrié Bau GmbH & Co. KG, ein mittelständisches Bauunternehmen, beim Erwerb der Implenia Instandsetzung GmbH, einer Tochter der Schweizer Implenia AG, beraten

    Juni 2021

     

    Die Karrié Bau, ein inhabergeführtes Mainzer Bauunternehmen mit seinen erfolgreichen Leistungen in Hochbau und Gussasphalt, stärkt durch den Erwerb der Implenia Instandsetzung GmbH das Geschäftsfeld “Bauwerkserhaltung“. Damit wird es zu einem führenden Unternehmen für Bauwerkserhaltung in Deutschland.

     

    EY hat die Karrié Bau dabei in verschiedenen Bereichen unterstützt und die Transaktion über mehrere Monate begleitet: von der Beantwortung steuerlicher Fragestellungen, zur Bearbeitung von  gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Themen und Dokumentation, über Finanzierungsberatung, Unterstützung bei der Legal, Tax sowie Financial Due Diligence, Vorbereitung des Tag 1 sowie Entwicklung der Integrationsstrategie und -aktivitäten und dem Aufbau einer neuen Organisationsstruktur einschließlich eines Shared Service Centre. In wenigen Monaten hat ein EY-Team von über 20 Mitarbeitern an der Transaktion gewirkt und in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit die Karrié Bau zu einem erfolgreichem Transaktionsabschluss begleitet.

     

    „Nicht nur die Firma Karrié ist mehr als begeistert über die professionelle Unterstützung. Ebenso kam ein überaus positives Feedback von unserem finanzierenden Bankenkonsortium, das unser Gefühl bestätigte, dass wir mit EY einen starken Partner in Sachen Unternehmensberatung an unserer Seite haben. Letztendlich können wir aufgrund der Expertise von EY, die Akquisition zum Erfolg führen und freuen uns mit EY die wichtigen Schritte der Integration anzugehen.“ (Herr Peter Karrié, Geschäftsführender Gesellschafter der Karrié Bau)

     

    Das EY-Kernteam umfasst Christoph Serf, Hagen Reiser, Jan-Hendrik Pirwitz, Robert Schiller, Thorsten Schneider und Franco Pörtner sowie Mark Wuschko. 

  • EY berät Charterhouse beim Erwerb von Telio

    Juni 2021

    EY hat einen weiteren Private Equity Deal unterstützt.

     

    Charterhouse Capital Partners LLC (“Charterhouse“) hat mit der Deutschen Beteiligungs AG (“DBAG“) eine Vereinbarung über den Erwerb der Anteile an der Telio Management GmbH (“Telio“) geschlossen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen.

     

    Das Telekommunikations- und Software-Unternehmen Telio mit Sitz in Hamburg entwickelt, installiert und betreibt Kommunikations- und andere Mediensysteme für den Justizvollzug und unterstützt damit wesentlich die Resozialisierung von Häftlingen.

     

    Seit der Beteiligung der DBAG im Jahre 2016 hat sich Telio zum globalen Marktführer in der Häftlingskommunikation entwickelt. Der Eintritt in neue regionale Märkte und die Erweiterung des Produktangebots konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Dies wurde durch organisches Wachstum und Unternehmenszukäufe möglich. Der Markt bietet weitere Wachstumsmöglichkeiten durch die Einführung von Telefoniestörsystemen, den Übergang zur Zelltelefonie, geografische Expansion sowie neue Digital und Multimedia Dienstleistungen

     

    EY unterstützte Charterhouse bei der Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Das Financial Due Diligence Team wurde von Dr. Robert Wienken mit Dr. Frank Matzen geleitet. Das Tax-Team führten Frank Wessinger und Stefan Degenhardt.

  • EY berät Borromin Capital Fund IV SCS, SICAV-RAIF beim Erwerb der Anteile an Little John Bikes

    Juni 2021

    Borromin Capital Fund IV SCS, SICAV-RAIF hat Anteile an Little John Bikes (“LJB“) erworben, einem deutschen Fachhändler für Fahrräder und E-Bikes.

    LJB wurde 1997 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dresden. Mit mehr als 41 Filialen gehört das Unternehmen zu den größten Fahrradeinzelhändlern in Deutschland. Die Produktpalette umfasst neben Fahrrädern und E-Bikes für Freizeit und Sport auch die entsprechenden Zubehörteile. LJB möchte weiter expandieren und legt seinen Fokus dafür zunächst auf die neuen Bundesländer.

    Borromin (vormals Steadfast Capital) unterstützt mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Ländern mit Eigenkapital und verfolgt eine wertorientierte Beteiligungsstrategie. Im stark fragmentierten Fahrradmarkt möchte Borromin die Expansionspläne von LJB mit einer Buy-and-Build-Strategie unterstützen.

    EY unterstützte Borromin bei dieser Transaktion mit umfassender steuerlicher Beratung (Tax Due Diligence, steuerliche Strukturierung und SPA-Beratung). Das Team wurde von Susanne Dangir geleitet mit Unterstützung von Birgit Normann.

  • EY hat die Stora Enso-Gruppe bei der Veräußerung von der Papierfabrik Sachsen in Eilenburg an die Model-Gruppe beraten

    Mai 2021

    Stora Enso-Gruppe ("Stora Enso") hat vereinbart, ihre Tochtergesellschaft die Papierfabrik Sachsen an die Model-Gruppe zu verkaufen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigungen. Das Closing wird für Q3/2021 erwartet.

     

    Die 1994 gegründete Papierfabrik Sachsen gehört zur Papiersparte von Stora Enso, hat derzeit eine Produktionskapazität von 310.000 Tonnen Zeitungspapier und Spezialpapier pro Jahr und beschäftigt rund 230 Mitarbeiter.

     

    Die in der Schweiz ansässige und familiengeführte Model-Gruppe wird nach dem Closing Eigentümer und Betreiber der Papierfabrik Sachsen sein. Stora Enso wird im Rahmen einer 18-monatigen Vereinbarung, die von der Papierfabrik Sachsen hergestellten Druckpapiere vertreiben und an ihre Kunden ausliefern. Danach beabsichtigt die Model-Gruppe, das Werk auf die Produktion von Wellpappenrohrpapier umzustellen.

     

    EY hat Stora Enso bei dieser Transaktion mit M&A Advisory Services Team umfassend beraten. Das Team wurde von Dr. Carsten Risch und Katarina Kasner geleitet mit Unterstützung von Stefan Sachsenhauser, Tingting Li und Julia Müsing.

  • EY hat Remira bei der Übernahme von Outperform beraten

    Mai 2021

    Die Remira Group GmbH ("Remira Group") hat die Outperform Solutions B.V. („Outperform“) zu 100% von den Gründern erworben. 

    Outperform Solutions B.V. ist ein niederländischer Softwareanbieter für Planungs- und Forecasting-Lösungen. Seine cloudbasierte Komplettlösung für Sales & Operations Planning wird zur Synchronisation der gesamten Lieferkette eines Unternehmens eingesetzt. Zu den Anwendern gehören namhafte Unternehmen wie Coca-Cola, King & Prince Seafood, innocent drinks und Westland Kaas.

    Die Remira Group ist einer der führenden Anbieter von Supply Chain Management Software für Handels- und Industrieunternehmen aller Branchen in den wichtigsten Märkten Europas. Neben Deutschland hat sie Niederlassungen in Italien und den Niederlanden. Mit der Übernahme und Integration der cloudbasierten Lösung für Sales & Operations Planning von Outperform stärkt die Remira Group ihre Position auf dem internationalen Markt. Zugleich baut die Remira Group ihre Präsenz in Nordamerika und Südafrika aus.

    EY war bei dieser Transaktion als Buy-Side-Berater der Remira Group tätig. EY war hierbei verantwortlich für die Identifizierung und Ansprache des Zielunternehmens sowie für die finanzielle Beratung bei der Bewertung, die Definition der Bieterstrategie, die Koordination der Due Diligence und die Unterstützung bei den finalen Verhandlungen. Das EY-Team wurde von Dr. Carsten Risch und Hendrik Blumenstock geleitet, unterstützt von Luca Skroblyn.

  • EY berät Equistone bei der Akquisition einer Mehrheitsbeteiligung an der TIMETOACT GROUP

    Mai 2021 

    Der pan-europäische Private-Equity-Investor Equistone Partners Europe („Equistone“) beabsichtigt sich mehrheitlich an der TIMETOACT GROUP zu beteiligen. Die geschäftsführenden Gesellschafter bleiben im Rahmen der Transaktion weiterhin wesentlich an der Gesellschaft beteiligt.

    Die TIMETOACT Group, mit Hauptsitz in Köln, ist ein führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Insgesamt umfasst die Gruppe neun spezialisierte Unternehmensmarken an 16 Standorten. TIMETOACT bietet ihren Kunden ein umfassendes Portfolio an Software- und Consulting-Dienstleistungen unter anderem in den Bereichen Digital Workplace, Process Automation & Optimization, Business Intelligence, Identity & Access Management sowie Customer Experience.

    EY unterstützte Equistone bei der Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Dem Financial Due Diligence Team unter der Leitung von Tobias Hartung gehörten Manuel Hubner, Robin Kanojia und Jan Stallmann an. Karl-Christopher Erkrath leitete das Steuerteam unterstützt von Petra Blechschmidt und Tanja Ganzenmüller.

  • EY berät US-Mandantin Avantor® bei der Übernahme des deutschen Pharma- und Chemie-Zulieferers Ritter

    April 2021

    Avantor, Inc., ein weltweit führender Anbieter unternehmenskritischer Produkte und Services für Kunden in den Bereichen Biopharma, fortgeschrittene Technologien und Forschungsindustrien, gab heute bekannt, dass eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb der in Privatbesitz befindlichen Ritter GmbH und derer verbundenen Unternehmen im Rahmen einer Bargeldtransaktion mit einem Aktienkaufpreis von rund 890 Mio. EUR im Voraus getroffen wurde. Diese unterliegt abschließenden Anpassungen beim Abschluss und zusätzlichen Zahlungen, die auf dem Erreichen zukünftiger Meilensteine der Geschäftsleistung basieren.

    Ritter hat seinen Hauptsitz in Schwabmünchen und ist der am schnellsten wachsenden Hersteller hochwertiger Robotic und Liquid Handling Verbrauchsmaterialien, einschließlich leitfähiger Spitzen, die nach hohen Standards hergestellt werden.

    Die Transaktion wird voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen und unterliegt den üblichen Bedingungen, einschließlich des Erhalts der geltenden behördlichen Genehmigungen.

    EY unterstützte Avantor bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung (Financial-, Tax-, HR-, Accounting und IT-Due-Diligence). Die Teams wurden geleitet von

    • Financial Due Diligence               Cord Stümke, Marcelo Cadena
    • Tax Due Diligence                         Michael Adolf
    • HR Due Diligence                          Henning Curti
    • Accounting Due Diligence            Ralf Geisler
    • IT Due Diligence                            Holger Fehlbier
  • ISS Gruppe verkauft die ISS Kanal Services AG

    April 2021

    Die ISS Group, ein weltweit agierendes Facility-Management-Unternehmen, verkauft ihre Schweizer Tochtergesellschaft ISS Kanal Services AG an KLAR Partners. Der Verkaufsprozess wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen sein.

    Die ISS Kanal Services AG beschäftigt rund 280 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von rund 50 Millionen Schweizer Franken. Dank neuer technologiegetriebener Innovationen und einer hochmodernen Flotteninfrastruktur konnte die ISS Kanal Services AG in den letzten Jahren eine führende Marktposition in der Schweiz im Bereich Infrastruktur aufbauen.

    Mit dem Verkauf wird die strategische Entscheidung der ISS Group umgesetzt, sich auf das Kerngeschäft der integrierten Facility Services und Großkunden zu konzentrieren.

    EY unterstützte ISS bei dieser Transaktion mit Sell-Side Financial Due Diligence Services. Das Team wurde von Søren P. Krejler und Simon Sterchi geleitet, unterstützt von Steffen Elmhauge, Max Lanz und Daniel Zeder.

  • EY berät Korian bei der Portfolioerweiterung um Intensiv- und Beatmungspflege durch Investition in die Intensivpflegedienst Lebenswert GmbH

    April 2021

    Korian, Europas führender Anbieter von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen für Senioren u. a. in den Bereichen Langzeitpflegeeinrichtungen, Spezial-Kliniken, Betreutes Wohnen sowie häusliche Pflege- und Serviceleistungen erwirbt die Intensivpflegedienst Lebenswert GmbH.

    Der Intensivpflegedienst Lebenswert wurde 2009 gegründet und bietet im Süden Deutschlands (Baden-Württemberg und Bayern) Intensiv- und Beatmungspflege zu Hause oder in speziellen Wohngemeinschaften sowie ambulante Tourenpflege an.

    EY unterstütze Korian bei der Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Dem Financial Due Diligence Team unter der Leitung von Tobias Hartung gehörten Manuel Hubner, Jonathan Stern und David Kanis an. Dr. Christoph Imschweiler leitete das Steuerteam unterstützt von Till Quasten und Martina Schmidpeter.

  • First Sentier Investors verkauft seine 100%ige Beteiligung an der Ferngas Gruppe

    März 2021

    First Sentier Investors ("FSI") hat eine Vereinbarung zum Verkauf von 100% der Ferngas Gruppe an die deutsche Versicherungsgruppe VKB unterzeichnet. EY hat FSI in finanziellen, steuerlichen und regulatorischen Fragen beraten. Seit der ersten Investition von FSI in die Ferngas Group im Jahr 2013 hat EY FSI bei weiteren Akquisitionen und Umstrukturierungen, einschließlich Refinanzierungen, bis hin zur erfolgreichen Veräußerung beraten.

    Die Infrastruktur-Gruppe von EY hat FSI bei dieser Transaktion mit Unterstützung mehrerer Service Lines beraten. Dr. Florian Ropohl - Senior Partner im Bereich Transaction Tax mit starkem Fokus auf Infrastruktur - leitete den steuerlichen Workstream und wurde unterstützt von Lukas Göckeritz, Kai Dittmer und Fabian Dominique Schröder. Dr. Robert Wienken, Senior Partner Transaction Due Diligence, leitete die Financial Due Diligence mit Unterstützung von Michael Riedel und Mirena Bordelieva. Andreas Siebel leitete den regulatorischen Workstream, unterstützt von Florian Willmitzer und Yu-Hui Liu. Florian Ropohl, Robert Wienken und Michael Riedel haben FSI bereits im Jahr 2013 beraten, als die Ferngas-Story begann.

  • Bridgepoint erwirbt Infinigate

    März 2021

    Bridgepoint erwirbt die Infinigate Holding AG, einen Distributor von Cybersicherheitsprodukten, von H.I.G. Capital.

    Die in der Schweiz ansässige Inifigate bietet modernste Sicherheitslösungen zur Sicherung und zum Schutz von Daten, Servern, Netzwerken und der Cloud. Mit rund 500 Mitarbeitern in 11 europäischen Ländern und einem Partnernetzwerk, das mehr als 10.00 Partner umfasst, schafft Infinigate einen Mehrwert in der Distribution mit dedizierten Dienstleistungen in den Bereichen Technik, Marketing, Vertrieb und Professional Services sowohl für seine Partner als auch für Hersteller.

    Bridgepoint ist eine internationale Investmentgruppe, die sich auf mittelständische Unternehmen insbesondere in Europa konzentriert.

    EY unterstützte Bridgepoint bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung (Financial, Tax-, ESG- und IT-Due-Diligence). Die Teams wurden geleitet von Johannes Stroumbos, Urs Indermühle, Karl-Christopher Erkrath, Carsten Kuhlmann, Sandra Zahn und Robert Seiter, unterstützt von Simon Gaudenzi, Federica Milesi, Dipankar Debnath, Anna Koch, Daniel Schmidt, Daniela Pfeifer und Mark Veser.

  • Erwerb der AI Fitness durch NORD Holding und Integration in die BestFit-Gruppe

    März 2021

    Die NORD Holding hat die Geschäfte ihrer jüngsten Akquisition AI Fitness mit ihrem bereits bestehenden Portfoliounternehmen Jumpers in der neu gegründeten BestFit-Gruppe zusammengeführt. Mit einer starken Präsenz in Süd- und Westdeutschland verfügt die BestFit-Gruppe in 2020 über 64 Studios und mehr als 210.000 Mitglieder.

    Die 2008 gegründete Jumpers-Gruppe ist eine der führenden Premium-Discount-Gruppen im Fitness-Bereich in Süddeutschland. Seit der Übernahme im Jahr 2013 unterstützt die NORD Holding die Jumpers-Gruppe auf ihrem Weg zum führenden Anbieter von Premium-Discount-Fitness in Süddeutschland. Die Übernahme und Integration der 2003 gegründeten AI Fitness ist ein weiterer Meilenstein in der Verfolgung der Buy-and-Build-Strategie der NORD Holding für Jumpers.

    Die NORD Holding ist eine der führenden Private-Equity-Asset-Management-Gesellschaften in Deutschland mit 50 Jahren Erfahrung und einem verwalteten Vermögen von rund 2,5 Milliarden Euro.

    Neben steuerlicher Begleitung unterstützte EY die NORD Holding bei dieser Transaktion mit einer Financial Due Diligence sowie mit Post-Merger-Integrationsdienstleistungen. Die Teams wurden von Georg Beckmann, Andreas Krajewski und Christian Rieschel geleitet.

  • Partners Group erwirbt Fortums Fernwärmeplattform in Nordeuropa

    März 2021

    Partners Group, ein führendes globales Private-Markets-Unternehmen, das im Auftrag seiner Kunden handelt, erwirbt eine der größten baltischen Fernwärmeplattformen vom finnischen Energieunternehmen Fortum Corporation.

    Die Fernwärmeplattform umfasst 74 Erzeugungsanlagen in Estland, Lettland und Litauen. Ein großer Teil des Brennstoffs stammt aus erneuerbaren oder recycelten Quellen wie Biomasse.

    Partners Group ist es ein Anliegen, durch aktives Anteilsmanagement und Unternehmensentwicklung eine positive Wirkung auf Stakeholdergruppen zu erzielen. Partners Group will eng mit dem Management zusammenarbeiten, um das Unternehmen in einen unabhängigen, kundenorientierten Anbieter von Energielösungen für Privathaushalte und Industrie zu entwickeln.

    EY hat Partners Group bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung unterstützt. Das Team wurde von Simon Sterchi, Conradin Mosimann, Stephan Seiffert und Guntars Krols geleitet, unterstützt von Verena Pütz und Marija Sapovalova.

  • EY berät die Franke-Gruppe bei der Veräußerung ihrer Water Systems-Sparte

    März 2021

    Die Schweizer Franke-Gruppe hat vereinbart, ihre Water Systems-Sparte an von Equistone Partners Europe beratene Fonds zu veräußern. Die Transaktion umfasst die Geschäftseinheiten "Water Systems Commercial Group" und "KWC Group" und steht unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen.

    Die Water Systems Commercial Group bietet intelligente Sanitärausstattungen für gewerbliche Kunden an, während die KWC Group exklusive Armaturen für das Privatkundensegment herstellt. Neben der Schweiz verfügt die Water Systems-Sparte über Produktions- und Vertriebsstätten in weiteren europäischen Ländern, in Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und China.

    Equistone Partners Europe ist ein langfristig orientierter Eigenkapitalinvestor und arbeitet eng mit dem Management seiner Portfoliounternehmen zusammen.

    EY unterstützte die Franke-Gruppe bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung (Sell-Side Factbook mit den Bereichen Financial, Scoping und Carve-out, Pension und Tax). Das Team wurde von Michael Messerli, Martin Baumgartner und Robert Kendzia geleitet mit Unterstützung von Luise Kremer, Nadine Kammerer und weiteren Teammitgliedern.

  • EY M&A Advisory berät beim Verkauf von Arlington Deutschland

    Februar 2021 

    Arlington Deutschland mit Sitz in Baden-Württemberg ist ein marktführender Hersteller von Thermostaten und verschiedenen Thermomanagement-Produktlösungen mit Schwerpunkt auf Kühlanwendungen im Automobilbereich. Die Produkte des Unternehmens ermöglichen eine präzise Steuerung des Flüssigkeitsstroms für das thermische Motor- und Getriebemanagement. Mit der Marke-"Wahler" im Aftermarket genießt Arlington Deutschland zudem eine weltweit exzellente Reputation. Das Geschäftsmodell des Unternehmens konzentriert sich auf die direkte Lieferung seiner Produkte und Lösungen an namhafte Automobil-OEMs und größere First Tiers.

    Arlington Deutschland wurde in einem hochkomplexen und internationalen Transaktionsprozess aus dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung heraus an einen in Großbritannien ansässigen strategischen Investor verkauft, der von der Cartesian Capital Group unterstützt wird, einem in den USA ansässigen Private Equity Fonds. Mit dieser erfolgreichen Transaktion bleibt das Unternehmen Teil der neu strukturierten internationalen Arlington-Gruppe, die sich künftig rein auf Thermomanagement-Produkte konzentrieren wird. Die Investorenlösung sicherte einen wesentlichen Teil der Arbeitsplätze in Deutschland.

    EY führte erfolgreich einen strukturierten und wettbewerbsintensiven, internationalen M&A-Prozess durch und nutzte dabei das globale EY-Netzwerk. Unterstützt wurde das Unternehmen von zwei Restrukturierungsexperten der Kanzlei Gerloff Liebler Rechtsanwälte: Christian Stoffler als Chief Restructuring Officer (CRO) und Dr. Christian Schmitt als Generalbevollmächtigter. Dr. Holger Leichtle von GÖRG Rechtsanwälte war in dem Verfahren als zuständiger Sachwalter tätig.

    EY war als exklusiver M&A-Berater des Verkäufers und der Gesellschaft mit einem engagierten, automobilerfahrenen und interdisziplinären Team unter der Leitung von Stephan Hellmann und Dr. Daniel Blum (M&A Advisory) sowie Falk Schnurbusch (Turnaround und Restrukturierungsstrategie) tätig.

  • Partners Group erwirbt Parmaco

    Februar 2021 

    Partners Group, ein führendes globales Private-Markets-Unternehmen, das im Auftrag seiner Kunden handelt, erwirbt Parmaco Oy von einem Konsortium von Private-Equity-Firmen.

    Das finnische Unternehmen Parmaco entwirft, baut und vermietet Gebäude, die als Schulen und Kindertagesstätten in Finnland und Schweden nutzungsfertig bereitgestellt werden. Parmaco kümmert sich auch um die Instandhaltung seiner Gebäude. Nahezu alle Gebäude sind an Mieter aus dem öffentlichen Sektor vermietet.

    Partners Group ist es ein Anliegen, durch aktives Anteilsmanagement und Unternehmensentwicklung eine positive Wirkung auf Stakeholdergruppen zu erzielen. Partners Group will eng mit dem Management von Parmaco zusammenarbeiten, um das Unternehmen zu einem führenden Anbieter von modularen Gebäuden in der nordischen Region zu entwickeln.

    EY hat Partners Group bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung unterstützt. Das Team wurde von Simon Sterchi, Hannes Schobinger und Aurimas Racas geleitet, unterstützt von Verena Pütz.

  • Ardian erwirbt die GBA-Gruppe

    Februar 2021 

    Ardian hat eine Mehrheitsbeteiligung an der GBA-Gruppe erworben, einem führenden Anbieter von bioanalytischen Labordienstleistungen.

    Die GBA-Gruppe wurde 1989 gegründet und konzentriert sich auf die Bereiche Lebensmittel- und Getränke-, Pharma- und Umweltanalytik. Die GBA-Gruppe umfasst 39 Standorte und 1.400 Mitarbeiter. Während der letzten Eigentümerschaft ist GBA organisch gewachsen und hat geografisch expandiert.

    Als eine der weltweit führenden unabhängigen Investmentgesellschaften beabsichtigt Ardian gemeinsam mit dem Management von GBA, das Unternehmen durch eine internationale Buy-and-Build-Strategie weiter auszubauen. Operative Exzellenz ist weiterhin ein Schwerpunkt der GBA-Gruppe.

    EY hat Ardian bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung unterstützt. Sandra Krusch leitete die Financial Due Diligence, unterstützt von Dragan Lukjanovic, während Volkmar Schott für die Commercial Due Diligence verantwortlich war, unterstützt von Maximilian Ebner.

  • Storskogen erwirbt PerfectHair.ch

    Februar 2021

    Storskogen hat eine Mehrheitsbeteiligung an PerfectHair.ch erworben, dem führenden Online-Händler für professionelle Haarpflege- und Schönheitsprodukte in der Schweiz.

    Nach der Gründung im Jahr 2008 begann PerfectHair mit dem Verkauf professioneller Haarpflegeprodukte und erweiterte sein Portfolio später um Beauty-Produkte. Aktuell werden mehr als 30.000 Artikel und 300 Marken online angeboten. Zudem betreibt PerfectHair fünf Haar- und Beautysalons im Raum Zürich, in denen die Produkte auch offline verkauft werden.

    Storskogen ist ein privates Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, stabile, marktführende Unternehmen in den Bereichen Dienstleistung, Industrie und Handel zu erwerben und zu führen. Storskogen umfasst derzeit 67 Geschäftseinheiten mit insgesamt 4.000 Mitarbeitern. Die Veräußerung seiner Unternehmen ist nicht Teil der Strategie von Storskogen.

    EY hat Storskogen bei dieser Transaktion mit Financial Due Diligence-Leistungen unterstützt. Das Team wurde von Simon Sterchi geleitet, unterstützt von Verena Pütz, Philipp Dialer und Martin Nef.

  • EY berät Quadriga Capital beim Verkauf der GBA-Gruppe an Ardian

    Februar 2021

    Quadriga Capital hat seine Mehrheitsbeteiligung an der GBA-Gruppe an Ardian verkauft. Die GBA-Gruppe war seit Oktober 2016 Teil des Portfolios von Quadriga.

    Mit Sitz in Hamburg bietet die GBA-Gruppe maßgeschneiderte Laboranalysen und -lösungen sowie damit verbundene Dienstleistungen in den drei Geschäftsbereichen Food, Environment und Pharmaceuticals in Deutschland, Österreich, Polen und Belgien an.

    Im Verkaufsprozess beriet EY Quadriga Capital mit einem sehr erfahrenen und multidisziplinären Team bereits in der frühen Vorbereitungsphase der Transaktion und unterstützte mit Financial Vendor Due Diligence und Tax Fact Book Services sowie der weiteren Unterstützung des M&A-Prozesses (z.B. Q&A, VDR). Durch den Einsatz seines Analyseteams unterstützte EY das Management der GBA-Gruppe bei der Aufbereitung der laborübergreifenden Financial Vendor Daten, die die Grundlage für den Financial Vendor Due Diligence Report und die angepassten Transaktionsmetriken bildeten. Das Transaktionsteam wurde von Cord Stümke und Christoph Blattner (Transaction Diligence) und Frank Wessinger (Transaction Tax Advisory) geleitet. Zusammen mit ihren Teams haben sie die GBA-Gruppe seit der Übernahme durch Quadriga beraten.

  • American Tower erwirbt Teilbereiche von Telefonicas Telekommunikationssparte Telxius

    Januar 2021

    Das spanische Telekommunikationsunternehmen Telefónica hat mit American Tower eine Vereinbarung über den Verkauf der Telekommunikationssparte seiner Tochtergesellschaft Telxius Telecom in einigen europäischen (Spanien, Deutschland) und lateinamerikanischen Ländern (Brasilien, Peru, Chile und Argentinien) unterzeichnet. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen.

    Telefónica ist eines der größten Telekommunikationsunternehmen der Welt, das hauptsächlich in Lateinamerika und einigen europäischen Ländern tätig ist.

    Die Betreiber der Telefónica-Gruppe werden die unterzeichneten Mietverträge der Türme beibehalten, so dass diese Betreiber ihre Dienste weiterhin zu ähnlichen Bedingungen wie bisher anbieten werden.

    EY hat American Tower bei dieser Transaktion in Spanien, Brasilien, Peru, Argentinien und den USA beraten. In Deutschland erbrachte das Team um Dr. Florian Ropohl die Tax Due Diligence, die steuerliche Strukturierung sowie weitere transaktionsbezogene Steuerdienstleistungen.

  • Gruner + Jahr/Bertelsmann und Vivendi unterzeichnen Put-Option über den geplanten Verkauf von Prisma Media

    Januar 2021

    Gruner + Jahr/Bertelsmann haben mit Vivendi Einigung über eine Put-Option erzielt, die es Gruner + Jahr/Bertelsmann ermöglicht, nach den erforderlichen Anhörungen und Genehmigungen, den Verkauf ihrer französischen Tochtergesellschaft Prisma Media an Vivendi einzuleiten.

    Prisma Media verlegt verschiedene Zeitschriften und wurde 1978 gegründet. Das Unternehmen gehört zu der Bertelsmann-Tochter Gruner + Jahr. Als größte ausländische Tochtergesellschaft von Gruner + Jahr/Bertelsmann und eine der größten Presseverlagsgruppen Frankreichs erwirtschaftet Prisma Media einen Nettoumsatz von rund 300 Mio. €.

    Vivendi ist ein französischer Medien- und Unterhaltungskonzern, der sich auf das Angebot von Kultur, Unterhaltung, Medien- und Kommunikationsdienstleistungen konzentriert. In den letzten Jahren hat Vivendi mehrere Akquisitionen getätigt, um sein Portfolio zu erweitern.

    EY unterstützte Gruner + Jahr/Bertelsmann mit finanzieller Beratung. Die Arbeit von EY wurde von Dr. Thomas Prüver und Renaud Régner geleitet.

  • Von Energy Infrastructure Partners beratene Fonds investieren in BayWa r. e. renewable energy GmbH

    Januar 2021

    Die BayWa AG hat die Investorensuche für die geplante Kapitalerhöhung bei der BayWa r.e. renewable energy GmbH (BayWa r. e.) erfolgreich abgeschlossen: Energy Infrastructure Partners (EIP), vormals Credit Suisse Energy Infrastructure Partners, zeichnete eine Kapitalerhöhung von 49 Prozent.

    BayWa r.e. ist ein weltweit führender Entwickler, Dienstleister, Verteiler und Anbieter von Energielösungen im Bereich erneuerbare Energien. BayWa r.e. ist in ganz Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum tätig und investiert strategisch in neue und aufstrebende Märkte.

    EIP ist spezialisiert auf langfristige Investitionen in den Energiesektor. EIP verfügt über ein umfangreiches Branchennetzwerk, langjährige Transaktionserfahrung, eine starke Leistungsbilanz und solide Partnerschaften mit Energieversorgungsunternehmen und der öffentlichen Hand.

    EY hat EIP bei dieser Transaktion mit Financial, Tax und Commercial Due Diligence Services unterstützt. Dr. Florian Ropohl leitete den steuerlichen Workstream und wurde von Christian Rinke unterstützt. Martin Selter leitete die Financial und Commercial Due Diligence mit Unterstützung von Dr. Erik Lehmann.

  • TX Group investiert in Selma Finance

    Januar 2021

    Die TX Group beteiligt sich als Lead-Investor in einer Serie-A-Finanzierungsrunde an dem digitalen Finanzberater Selma Finance.

    Selma Finance ist ein schweizerisch-finnisches Fintech-Unternehmen mit Büros in Zürich und Helsinki. Es hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen beim Aufbau und der Verwaltung ihrer Investitionen durch eine einfach zu bedienende Weboberfläche zu helfen. So macht Selma Finance das Investieren einfach und die Finanzberatung für jeden zugänglich. Derzeit hat Selma Finance mehr als 3.200 zahlende Nutzer in der Schweiz. 

    Die TX Group ist ein Netzwerk digitaler Plattformen in der Schweiz, das seinen Nutzern täglich Informationen, Orientierung, Unterhaltung und Dienstleistungen bietet.

    EY unterstützte die TX Group bei dieser Transaktion mit einer Red-Flag Financial und Tax Due Diligence.

  • Lufthansa verkauft das Europageschäft der LSG

    Dezember 2020

    Nach der Vertragsunterzeichnung im Dezember 2019 hat die Lufthansa Group den Verkauf der europäischen Aktivitäten der LSG Group an gategroup abgeschlossen. Die Auflagen der Europäischen Kommission wurden von gategroup erfüllt. Die europäischen Aktivitäten mit rund 7.500 Mitarbeitern machen etwa ein Drittel des Gesamtgeschäfts der LSG Group aus.

    Die Transaktion umfasst die europäischen Catering-Geschäfte, das Lounge- und Zuggeschäft, die Retail-Convenience-Food-Marke "Evertaste" und deren europäische Standorte, das Ausrüstungsgeschäft SPIRIANT sowie die Retail-Stores der Marke "Ringeltaube".

    Die LSG Group erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Catering, Onboard-Retail und Entertainment, Onboard-Equipment und Logistik, Airport-Lounge und Consulting.

    EY hat die Lufthansa Group bei dieser hochkomplexen Transaktion mit einer Sell-Side Due Diligence unterstützt. Das Team unter Leitung von Alexander Misgeld und Daniel Riegler umfasste Sebastian Frucht, Mukarram Ali Khan Ghouri, Raghav Kapoor und Malte Wunderlich.

  • PAI Partners erwirbt Apleona

    Dezember 2020

    Der Private-Equity-Investor PAI Partners wird die Apleona-Gruppe von EQT übernehmen.

    Die Apleona-Gruppe wurde durch einen Carve-out aus der Bilfinger SE im Jahr 2016 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Neu-Isenburg. Das Unternehmen erbringt technische, kaufmännische und infrastrukturelle Facility-Management-Dienstleistungen in mehr als 30 Ländern mit über 20.000 Mitarbeitern. Das integrierte Dienstleistungsangebot unterstützt Kunden beim Management ihrer Umweltauswirkungen durch digitale Lösungen.

    Die Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen und Genehmigungen.

    EY unterstützte PAI Partners bei dieser Transaktion mit Financial, Tax and Pension Due Diligence. Das Financial Due Diligence Team bestand aus Christoph Steinlen, Sandra Krusch und Erik Lehmann. Alexander Reiter und Mark Zimmermann waren für die Tax Due Diligence zuständig, während Henning Curti und Bastian Nieuwenhuis das Pension Due Diligence Team bildeten.

  • Chequers Capital investiert in die 7days Group

    Dezember 2020

    Der pan-europäische Pivate-Equity-Investor Chequers Capital beabsichtigt zusammen mit Paragon Partners in die 7days Group zu investieren. Das Management wird im Rahmen dieser Transaktion erneut in das Unternehmen investieren.

    7days Group wurde 1999 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Deutschland. Als führender Anbieter von medizinischer Arbeitskleidung ist das Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette tätig - vom Design bis zum Vertrieb. Die breite Produktpalette an medizinischer Berufsbekleidung wird über einen Multi-Channel-Ansatz mehr als 300.000 Kunden in zwölf Ländern angeboten.

    Gemeinsam mit seinen neuen Investoren will 7days sein Wachstum sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa weiter beschleunigen.

    EY unterstützte Chequers Capital bei dieser Transaktion mit einer Financial und Tax Due Diligence. Dem Financial Due Diligence Team unter der Leitung von Tobias Hartung gehörten Robert Sondermann, Teodora Tsaneva und Verena Kielholz an. Dr. Christoph Imschweiler leitete das Steuerteam mit Sebastian Weinl, Stefan Greif, Fanni Magyar, Hanjo Köhler, Laura Ordemann und Alexander Opitz.

  • TX Group verkauft Olmero an die Byggfakta Group

    November 2020

    Olmero wurde im Jahr 2000 gegründet und ist ein Pionier in der Digitalisierung des Bausektors. Zum Hauptangebot gehören eine SaaS-basierte Ausschreibungsplattform und eine Projektmanagementlösung, welche die digitale Kommunikation in der Branche erleichtert und Prozesse vereinfacht. Das Gesamtvolumen der auf den Plattformen von Olmero verwalteten Projekte beläuft sich auf rund fünf Milliarden Schweizer Franken pro Jahr. Zusätzlich zu seinen sechs Niederlassungen in der Schweiz verfügt Olmero über ein Entwicklungsteam in Düsseldorf (Deutschland) und Belgrad (Serbien).

    Die TX Group ist ein Netzwerk von digitalen Plattformen in der Schweiz, das seinen Benutzern täglich Informationen, Orientierung, Unterhaltung und Dienstleistungen anbietet.

    Die Byggfakta Group ist ein Portfoliounternehmen von Stirling Square Capital Partners und TA Associates und ein führender Anbieter von Business-Intelligence- und Datenanalyse-Dienstleistungen in den Bereichen Bauwesen, Immobilien und Gesundheitswesen in den nordischen, iberischen und DACH-Regionen.

    EY unterstützte die TX Group bei dieser Transaktion bei der Vorbereitung von Carve-out-Finanzdaten und einem Verkäufer-Informationsdokument mit Finanz-, Steuer- und Renteninformationen.

  • Siegfried Gruppe übernimmt pharmazeutische Produktionsstätten in Spanien von Novartis

    Oktober 2020

    Die in der Schweiz ansässige Siegfried Gruppe hat mit Novartis die Übernahme von zwei pharmazeutischen Produktionsstätten in Spanien vereinbart. Die beiden Standorte in der Provinz Barcelona mit rund 1.000 Mitarbeitenden sind auf die Herstellung von sterilen Augenheilmitteln (Standort: El Masnou), oralen festen Darreichungsformen und Kapseln für Inhalatoren (Standort: Barberà del Vallès) ausgerichtet.

    Die Siegfried Gruppe verfügt bereits über Standorte in der Schweiz, den USA, Malta, China, Deutschland und Frankreich. Mit dieser Akquisition kann Siegfried die Kapazität und die technologischen Möglichkeiten des bestehenden Produktionsnetzwerks erheblich erweitern. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Behörden und wird voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein.                                                                                                                       

    EY unterstützte die Siegfried Gruppe bei dieser Transaktion mit umfassender, multidisziplinärer Beratung und einem multinationalen Team bestehend aus Stefan Rösch und Verena Pütz (Financial Due Diligence), Raphael Maccagnan, Frederik Drescher und Daniela Pfeifer (Operational Due Diligence, IT Due Diligence, HR/Pension Due Diligence) sowie Kersten Honold (Tax Due Diligence und Strukturierung).

  • Sona Deutschland wird an die Winning Group verkauft

    Oktober 2020

    SONA Deutschland ist einer der führenden Hersteller von hochpräzisen Schmiedekomponenten für die Automobil-, LKW- und allgemeine und Bauindustrie und beliefert einen prominenten Kundenstamm, der sich aus weltweit gut positionierten OEMs wie VW, Daimler, MAN und Caterpillar zusammensetzt. Das Unternehmen operiert über eine Plattform von drei deutschen Produktionsstätten in München, Duisburg und Remscheid.

    SONA Deutschland wurde in einem schwierigen Umfeld aus dem Insolvenzverfahren an den tschechischen Industriekonzern Winning Group verkauft; eine Gruppe, die von Managern mit starker industrieller und internationaler Expertise geleitet wird. Mithilfe des eigenen internationalen Netzwerks leitete EY erfolgreich einen strukturierten und wettbewerbsfähigen M&A-Prozess auf globaler Ebene.

    Zudem fungierte EY als exklusiver M&A-Berater des Verkäufers Dr. Jörg Bornheimer, GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, mit einem engagierten, branchenfokussierten und interdisziplinären Team unter der Leitung von Stephan Hellmann (M&A-Beratung) und Falk Schnurbusch (Turnaround and Restructuring Strategy). 

  • Marel erwirbt TREIF-Maschinenbau-Gruppe

    September 2020

    Marel, einer der führenden globalen Anbieter von fortschrittlichen Verarbeitungssystemen und Dienstleistungen für die Industriezweige Geflügel, Fleisch und Fisch, erwarb 100 Prozent der in Deutschland ansässigen TREIF Maschinenbau-Gruppe, ein 1948 gegründetes Familienunternehmen mit Hauptsitz in Oberlahr und Anbieter von Lebensmittelschneidtechnik.

    EY war mit einem umfassenden und multidisziplinären Team als Berater für Marel tätig und unterstützte das Unternehmen auch in den Bereichen Financial und Tax Due Diligence und Beratung zur steuerlichen Strukturierung. Das Transaktionsteam wurde von Ulrich Gold (Financial) und Tatjana Beuth-Duchscherer (Tax) geleitet. Nach dem erfolgreichen Erwerb von MAJA im Jahr 2018 vertraute Marel erneut EY als Berater bei der Akquisition eines zusätzlichen deutschen Unternehmens.

  • Capvis beteiligt sich am CRM-Software-Anbieter BSI

    August 2020

    Der Fonds Capvis Equity V LP ist im Begriff, eine Mehrheitsbeteiligung an der BSI Business Systems Integration AG mit Sitz in Baden zu erwerben. Das bestehende Gründer-, Management- und Mitarbeiterteam wird weiterhin an BSI beteiligt sein.

    BSI ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen für das Customer Relationship Management (CRM), der in erster Linie in der Schweiz, in Deutschland und Österreich tätig ist. Capvis, ein führender Investor für mittelständische Beteiligungen mit Sitz in der Schweiz, beabsichtigt das Wachstum der BSI zu beschleunigen und deren Dienstleistungsangebot zu erweitern.

    EY unterstützte Capvis bei dieser Transaktion mit Financial und Tax Due Diligence-Leistungen. Das EY Strategy and Transactions Team wurde von Michael Messerli geleitet.

    Über die finanziellen Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Behörden.

  • Becken Group acquires INDUSTRIA WOHNEN

    October 2021

    The Hamburg-based Becken Group has acquired a majority stake in INDUSTRIA WOHNEN, a specialist in residential investments in Germany, from Degussa Bank as part of a structured bidding process. On 31 December 2021, INDUSTRIA WOHNEN is to become part of the Becken Group, but will remain as an independent company under the same brand name.

    Frankfurt-based INDUSTRIA WOHNEN manages 18,100 residential units, of which around 1,500 are owned by the company itself. For the Becken Group, the investment in INDUSTRIA WOHNEN is a strategically important step to expand its own depth of value creation.

    EY supported the Becken Group with comprehensive multidisciplinary advice. The financial due diligence team was led by Heiko Daus with support from Sven Wittenburg. The tax due diligence and tax structuring was led by Patrick Gageur with support from Sascha Goller. The business modelling team was led by Sebastian Schmidt with support from Dominika Ermitsch. The Real Estate M&A team was led by Christian Schulz-Wulkow and Lothar Rose with support from Aaron van Riesen. Pierre Schmidt and Tobias Kampmann were responsible for Debt Advisory.

  • Vitruvians Portfolio-Unternehmen doctari erwirbt drei Unternehmen im Gesundheitswesen

    Oktober 2021

    doctari GmbH („doctari“), ein Portfolio-Unternehmen von Vitruvian Partners, hat die lichtfeld gmbh, die Viantro GmbH und die Planerio GmbH erworben. Mit diesen vollständigen Übernahmen etabliert sich die doctari group weiter zum digitalen Healthcare-Tech-Unternehmen.

    doctari ist ein Dienstleister im Gesundheitsbereich, der Ärzte*innen und Pflegepersonal an Kliniken vermittelt. Die lichtfeld gmbh ist ebenfalls in diesem Bereich tätig und erweitert den Personalpool der doctari group auf insgesamt 60.000 Ärzte*innen und Pflegefachkräfte. Der Schwerpunkt der Viantro GmbH hingegen liegt auf KI-basierter Karriereplanung, Festanstellung und Weiterbildung von Ärzte*innen. Die Planerio GmbH bietet digitale Lösungen zum Personalmanagement in Krankenhäusern, mit denen Dienstpläne, Lohnabrechnungen und die Zeiterfassung automatisiert werden können.

    Die erworbenen Unternehmen ergänzen und erweitern doctaris Serviceportfolio und tragen dazu bei, die Personalbeschaffung und -planung im Gesundheitswesen zu optimieren. Zentraler Service der group ist eine digitale Plattform, die Einrichtungen im deutschen Gesundheitssystem dabei hilft, dem Fachkräftemangel entgegen zu treten und gleichzeitig ÄrztInnen und Pflegefachkräften individuellen Gestaltungsraum ihrer Arbeit ermöglicht.

    Das doctari Management (Torsten Blaschke, Sang-Woo Pai, Silke Oltrogge) setzte höchste Priorität auf die erfolgreiche Umsetzung der Transaktionen. EY unterstützte diese bereits mit umfassender multidisziplinärer Beratung in den Bereichen Financial und Tax Due Diligence sowie Financial Modeling. Die frühzeitige Einbindung erfahrener Integrations-Berater war danach für doctari essenziell, um alle Unternehmen erfolgreich zu einer neuen schlagkräftigen Gruppe zu verbinden.

    Das Team wurde in der Financial Due Diligence durch Alexandra Pitsch geleitet mit Unterstützung durch Korbinian Müller und Steven Wender. Die Tax Due Diligence leitete Dr. Christoph Imschweiler mit Unterstützung von Martin Sattler. Das Financial Modeling Team wurde durch Sebastian Schmidt geführt mit Unterstützung durch Sascha Lohfink und Lars Vajen.
    Das PMI-Team leitete Dr. Georg Beckmann mit Unterstützung von Milan Knarse, Brenda Maeder, Jannis Evermanns, Alexander Räther, Sebastian Bitsch und Celine Brand.

  • Sandvik erwirbt die Accuratech Group

    Oktober 2021

    Die schwedische Sandvik-Gruppe hat die Accuratech Group erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Die in der Schweiz ansässige Accuratech Group beschäftigt insgesamt ca. 50 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe stellt hochfeine medizinische Drähte und andere Mikrokomponenten für spezielle Anwendungsgebiete her. Darüber hinaus werden auch Galvanisierungstechnologien für die anspruchsvolle Anwendungen in verschiedenen Industriesektoren (z. B. für den medizinischen oder den Automobilbereich) angeboten.

    Die Sandvik-Gruppe ist ein weltweiter Maschinenbaukonzern und beschäftigt 37.000 Mitarbeiter. Mit dieser Akquisition möchte die Sandvik-Gruppe ihr Angebot im medizinischen Bereich ausweiten und durch die geografische Präsenz der Accuratech Group ihre Kunden besser bedienen.

    EY unterstützte die Sandvik-Gruppe bei dieser Transaktion mit umfassender multidisziplinärer Beratung. Die Financial Due Diligence wurde von Simon Sterchi geleitet mit Unterstützung von Luise Kremer und Thi Nguyet Thu Nguyen. Conradin Mosimann verantwortete die Tax Due Diligence und wurde unterstützt von Matthias Haller, Marc Vogelsang und Axel Catillaz.

  • Giesecke+Devrient erwirbt die Pod Group

    Oktober 2021

    Der internationale Sicherheitstechnologie-Konzern Giesecke+Devrient („G+D“) erwirbt die Pod Group.

    Die in Großbritannien ansässige Pod Group ist ein Enterprise Network Operator, der sich auf skalierbare und individuelle Konnektivitätslösungen für das Internet der Dinge (IoT) spezialisiert hat. Über seine internationalen Standorte hat die Pod Group Zugang zu mehr als 600 Netzwerken in 185 Ländern.

    Der Erwerb der Pod Group unterstützt die weitere Entwicklung von G+D hin zu einem umfassenden und sicheren IoT-Konnektivitätsanbieter mit neuen Produkten im Bereich von IoT Applikationen, ausgewählter IoT Hardware als auch einem globalen Konnektivitätsmanagement.

    EY unterstützte G+D bei dieser Transaktion mit umfassender multidisziplinärer Beratung. Die pre-sign Phase wurde von Christian Waldner geleitet und die post-sign Phase/PMI von Dr. Georg Beckmann. Unterstützt wurden sie dabei von Jörg Brodersen und Ivo Schmohl, die die Tax Due Diligence durchführten, Taras Boyer, der zusammen mit Christian Waldner die Financial Due Diligence durchführte, sowie Tim Blechschmidt und Alena Viebahn, die zusammen mit Dr. Georg Beckmann die Post-Merger-Integration leiteten. 

  • BlackFin Capital Partners geht ein Joint Venture mit DWS ein

    Oktober 2021

    Der französische Private-Equity-Investor BlackFin Capital Partners hat vereinbart, 70 % der digitalen Investmentplattform IKS der DWS Group zu übernehmen. Die DWS Group wird weiterhin die restlichen 30 % an IKS halten. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen.

    IKS bietet Zugang zu einer Reihe von Anlageprodukten sowie Fondsbuchhaltungs- und Verwaltungsdienstleistungen für Investmentgesellschaften. Gemeinsam beabsichtigen BlackFin Capital Partners und DWS, IKS zu einem europäischen Marktteilnehmer im Bereich der Investmentplattformen zu entwickeln.

    EY hat BlackFin Capital Partners bei dieser Transaktion mit umfassender multidisziplinärer Beratung unterstützt. Thomas Koß und Holger Schmitt-Blass führten die Financial Due Diligence durch, während Patrick Gageur für die Tax Due Diligence und die steuerliche Strukturierung verantwortlich war.

  • Bridgepoints Portfolio-Unternehmen PharmaZell beabsichtigt die Übernahme der Groupe Novasep

    September 2021

    Bridgepoints Portfolio-Unternehmen PharmaZell beabsichtigt den Erwerb der Groupe Novasep SAS, ein führender internationaler Dienstleistungsanbieter, der spezialisierte Technologien für die Life-Science-Industrie entwickelt und herstellt. Die geplante Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher Bestimmungen.

    Die französische Group Novasep hat sich auf komplexe kleine Moleküle und Anti-Körper-Wirkstoffkonjugate spezialisiert. Zusammen mit PharmaZell soll eine führende europäische Plattform geschaffen werden, die auf die Herstellung von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen sowie der Entwicklung und Produktion pharmazeutischer Produkte auf Vertragsbasis abzielt.

    EY unterstützte Bridgepoint bei dieser geplanten Transaktion mit einem deutsch-französischen Team und umfassender multidisziplinärer Beratung (Financial- und Tax-Due-Diligence sowie steuerliche Strukturierung). Die Teams wurden geleitet von Johannes Stroumbos, Gratien de Pontville, Karl-Christopher Erkrath und Benjamin Pique mit Unterstützung von Colin Garnier, Jingyao Zhang, Deepak Khemka, Ankit Dhingra, Ömer Faruk Bak, Pierre-Antoine Quatrhomme und Annemarie Nürnberger.

  • Antin Infrastructure Partners erwirbt eine Beteiligung an ERR European Rail Rent

    September 2021

    Antin Infrastructure Partners („Antin“) wird neuer Mitanteilseigner bei ERR European Rail Rent („ERR“). Bisher waren die beiden Gründer Rainer Kunze und Jürgen Bauer alleinige Eigentümer des Unternehmens. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher regulatorischer Genehmigungen und wird voraussichtlich im 4. Quartal 2021 abgeschlossen werden.

    Die in Duisburg ansässige ERR wurde 2006 gegründet. Das Unternehmen vermietet Eisenbahn-Güterwagons verschiedener Gattungen. Gemeinsam mit dem neuen Investor Antin soll die Eisenbahnwaggon-Flotte modernisiert und effizienter werden, um zur Erreichung der Klimaziele beizutragen.

    EY unterstützte Antin bei dieser Transaktion mit umfassender multidisziplinärer Beratung. Das Financial-Due-Diligence-Team wurde hierbei von Alexander Misgeld geleitet, Hagen Reiser betreute die steuerlichen Themen und Thomas Grohmann unterstützte als verantwortlicher Partner im Bereich Financial Model Review.

  • EY berät Borromin Capital Fund IV SCS, SICAV-RAIF beim Erwerb der Anteile an der QITS GmbH

    September 2021

    Borromin Capital Fund IV SCS, SICAV-RAIF hat Anteile an der QITS GmbH (“QITS“) erworben, einem führenden deutschen Business-Process-Outsourcing-Anbieter.

    QITS wurde 1998 als IT-Dienstleister für die ADCO-Gruppe gegründet. Das in Ratingen ansässige Unternehmen entwickelte sich zu einem innovativen Business-Process-Outsourcing-Anbieter mit eigenen Softwarelösungen. QITS bietet seinen Kunden digitale und analoge Output-Management-Dienstleistungen für die sichere Aufbereitung, Verarbeitung und Verteilung hochsensibler Geschäftsinformationen. Dabei werden komplexe Prozesse der Erstellung digitaler Inhalte automatisiert und gleichzeitig die sichere Datenverarbeitung unter Einhaltung aller Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen bis zum Erhalt des Dokuments beim Endempfänger sichergestellt.

    Borromin (vormals Steadfast Capital) unterstützt mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Ländern mit Eigenkapital und verfolgt eine wertorientierte Beteiligungsstrategie. Borromin möchte die geografische Expansion von QITS mit einer Buy-and-Build-Strategie vorantreiben und die weitere strukturelle und strategische Entwicklung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter unterstützen.

    EY unterstützte Borromin bei dieser Transaktion mit umfassender steuerlicher Beratung (Tax Due Diligence, steuerliche Strukturierung und SPA-Beratung). Das Team bestand aus Susanne Dangir, Mareen Nienhaus und Joshua Ruland.

  • EY hat die Gründer von KMK Kinderzimmer beim Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an Haniel beraten

    August 2021

    Die Gründer von KMK Kinderzimmer, Karina und Melf Kruse, haben Haniel als neuen Mehrheitseigentümer ihres frühkindlichen Bildungsanbieters "kinderzimmer" an Bord geholt.

    Mit rund 600 Mitarbeitern in Krippen und Kitas in Hamburg und München bietet KMK Kinderzimmer Bildung und Betreuung für über 4.000 Kinder aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten.  Die Partnerschaft mit Haniel bietet neue Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Digitalisierung und Firmenkunden.

    Im Verkaufsprozess beriet EY Karina und Melf Kruse mit einem sehr erfahrenen und multidisziplinären Team bereits in der frühen Vorbereitungsphase der Transaktion und unterstützte mit der Erstellung einer Financial Vendor Due Diligence und eines Tax Fact Book sowie mit steuerlicher Strukturierungsberatung. Durch den Einsatz seines Data Analytics Teams unterstützte EY das Management bei der Aufbereitung der Financial Vendor Daten auf Standortbasis, die die Grundlage für den robusten Financial Vendor Due Diligence Report und die angepassten Transaktionskennzahlen bildeten. Das Financial-Team wurde von Cord Stümke, Christoph Blattner und Verena Kielholz geleitet, während Joerg Stefan Brodersen und Florian Behne die Leitung des Steuerteams übernahmen.

  • SGT Capital übernimmt die Utimaco-Gruppe

    August 2021

    SGT Capital wird die Mehrheit an der Utimaco-Gruppe übernehmen. Der bisherige Mehrheitseigentümer EQT bleibt weiterhin mit einer Minderheitsbeteiligung im Unternehmen investiert. Der Transaktionsabschluss steht unter dem Vorbehalt üblicher regulatorischer Genehmigungen und Bedingungen und wird für das 4. Quartal 2021 erwartet.

    Die Utimaco-Gruppe ist ein global führender Anbieter von Hochsicherheitstechnologien für Cybersecurity und Compliance-Lösungen zum Schutz von Identitäten, Daten und Netzwerken. Das in Aachen und Campbell (CA), USA, ansässige Unternehmen entwickelt und produziert Hardware-Sicherheitsmodule und Key Management-Lösungen für den Einsatz im Rechenzentrum und in der Cloud sowie Data Intelligence-Lösungen für regulierte kritische Infrastrukturen. Utimaco beschäftigt etwa 470 Mitarbeiter und arbeitet weltweit mit Kunden und Partner zusammen.

    Die SGT Capital Group als globaler Investor generiert Wachstum durch die konsequente Internationalisierung von mid-market Unternehmen in Kombination mit klassischen PE-Wertsteigerungsstrategien. SGT wird die nächste Phase der globalen Expansion von Utimaco sowohl durch organisches Wachstum als auch durch Zukäufe weiter voranbringen.

    EY unterstützte SGT Capital bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Die steuerliche Due Diligence und Strukturierung wurde von Frank Wessinger geleitet, unterstützt von Stefan Degenhardt, Christian Kuntz and Mario Gassner. Johannes Stroumbos, Christoph Serf und Tamuka Chigumbu waren für die Financial Due Diligence verantwortlich, während André Reichow-Prehn die Themenbereiche Cybersecurity, Commercial und Technology abdeckte.

  • PATRIZIA veräußert ein Immobilienportfolio von 50 Einzelhandelsmärkten

    August 2021

    PATRIZIA, ein führender Partner für weltweite Investments in Real Assets, hat für Kunden ein Immobilienportfolio von 50 Lebensmitteldiscounter, Super- und Fachmärkte an GPEP veräußert. GPEP ist ein in Deutschland ansässiger Investmentmanager, der sich auf den Lebensmitteleinzelhandel spezialisiert hat.

    Die 50 Immobilien mit einer vermietbaren Fläche von rd. 144.000 qm sind an führende deutsche Lebensmittelketten vermietet, davon 23 an Edeka. Zu den Mietern gehören außerdem REWE, Lidl und Netto. Die Märkte befinden sich überwiegend in kleinen und mittelgroßen Städten und verteilen sich bundesweit.

    Das Portfolio befand sich seit 2015 im Besitz eines von PATRIZIA gemanagter Fonds, der aufgrund seines Laufzeitendes aufgelöst wurde.

    EY unterstützte PATRIZIA bei dieser Transaktion mit Sell-Side-Support. 

  • Deutsche Post DHL Group erwirbt den Seefrachtspezialisten J.F. Hillebrand Group

    August 2021

    Deutsche Post DHL Group ("DPDHL") hat eine Vereinbarung zur Übernahme von bis zu 100 Prozent der J.F. Hillebrand Group AG ("Hillebrand") unterzeichnet.

    Hillebrand ist ein globaler Dienstleister, der sich auf Seefrachtspedition, Transport und Logistik von Getränken, ungefährlichen flüssigen Massengütern und anderen Produkten, deren Transport besondere Sorgfalt erfordert, spezialisiert hat. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.700 Mitarbeitende weltweit und erwirtschaftete in den letzten zwölf Monaten einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro.

    Der strategische Zusammenschluss mit Hillebrand soll die Position der DPDHL-Division Global Forwarding, Freight auf dem dynamischen Seefrachtspeditionsmarkt stärken.

    EY unterstützte DPDHL in dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Die Gesamtprojektleitung sowie die Leitung der Financial Due Diligence lag bei Dr. Thomas Prüver, während Fabian Böser mit seinem Team die steuerlichen Aspekte beriet.

  • Permira übernimmt Engel & Völkers

    August 2021

    Von Permira beratene Fonds haben eine Vereinbarung für den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Engel & Völkers unterzeichnet – eine weltweit führende Plattform für Immobilienberater. Die Familie Völkers und ein Teil der Geschäftsführung halten nach der Übernahme noch knapp 40 Prozent der Anteile. Der Transaktionsabschluss steht unter dem Vorbehalt üblicher Closing-Bedingungen und wird für das 4. Quartal 2021 erwartet.

    Engel & Völkers wurde 1977 in Hamburg gegründet und hat sich zu einer der weltweit angesehensten Adressen in der Vermittlung hochwertiger Immobilien entwickelt. Heute agieren rund 11.500 unabhängige Immobilienberater an 900 Standorten in mehr als 30 Ländern auf der Plattform von Engel & Völkers.

    Permira ist eine globale Beteiligungsgesellschaft, die erfolgreiche Unternehmen mit Wachstumsambitionen unterstützt. Die Permira Fonds werden Engel & Völkers dabei unterstützen, die Digitalisierung des Geschäftsmodells voranzutreiben und die nächsten Schritte bei der Internationalisierung zu gehen.

    EY unterstützte Permira bei dieser Transaktion mit umfassender und multidisziplinärer Beratung. Das Financial-Due-Diligence-Team wurde von Cord Stümke und Ulrich Gold geleitet, während Thorsten Krummheuer mit seinem Team die steuerlichen Aspekte beriet.

Best of Consulting

2020

EY wurde in der Kategorie Finance Mergers & Acquisitions ausgezeichnet

Woman Freestyle Kitesurf

Bleiben Sie auf dem Laufenden

 

Erhalten Sie Informationen zu unseren aktuellen Deals direkt in Ihr Postfach. 

Jetzt registrieren         

 

 

Kontaktieren Sie uns

Neugierig geworden? Schreiben Sie uns.