„Der Nachmittag gehört regelmäßig meinen Kindern“

Nach ganz oben in Teilzeit – geht das überhaupt? Wie meine Erfahrungen sind, darüber möchte ich hier erzählen. Mein Name ist Petra Adelt und ich bin im Jahr 2016 nach meiner zweiten Elternzeit in Teilzeit bei EY eingestiegen.

Diskutiere mit


Als ich als Senior Managerin zu EY wechselte, war mein Team gerade im Aufbau. Es gab also nicht die Möglichkeit, sich in bestehende Strukturen zu integrieren. Stattdessen stand alles auf Neuanfang: das Team zusammenbringen, Kommunikationswege aufbauen und gleichzeitig die Arbeit auf vielen Neumandaten organisieren. Da war in der Tat ein bisschen Start-up-Atmosphäre zu spüren. 

Challenge accepted

Es war allen Beteiligten klar: Das wird richtig herausfordernd. Für mich war zudem klar, dass ich Familie und Karriere bestmöglich verbinden möchte. Dafür benötige ich flexible Arbeitszeiten und volles Verständnis von meinem Team und meinen Führungskräften. Beides habe ich hier vorgefunden. Im Vorstellungsgespräch war mein Anliegen kein großes Thema und diese schon selbstverständliche Akzeptanz erlebe ich bis heute.

Mittlerweile leite ich als Associate Partnerin den Bereich Wertpapier-Compliance und bin zuständig für die Durchführung von Prüfungen nach dem Wertpapierhandelsgesetz sowie für Beratungsprojekte rund um alle wertpapierrechtlichen Fragestellungen. Das sind anspruchsvolle Tätigkeiten, denen ich mich leidenschaftlich, fokussiert und mit vollem Verantwortungsbewusstsein widme – bei flexibler Zeiteinteilung.

Dahinter steckt natürlich mehr: Priorisierung, Organisation und Absprachen sind zentral, denn Timings müssen schließlich eingehalten werden. Damit das alles funktioniert, muss das Arbeitsumfeld stimmen. Und das tut es! So kann ich mich ganz selbstverständlich nachmittags mit meinen zwei Kindern beschäftigen. Am Ende ist das ein Win-Win für alle: Die Familienaktivitäten – egal ob auf dem Tennisplatz, bei Handballturnieren meines Sohnes oder die Klavierstunden mit meiner Tochter – fördern wiederum meine berufliche Leistungsfähigkeit und damit das Ergebnis für die Mandant:innen.

Klingt spannend? 

Erfahre mehr über die vielfältigen Karriereperspektiven in unserer Wirtschaftsprüfung. 

Jobs finden

Mit Vielfalt zum Erfolg

Die Offenheit für die Unterschiedlichkeiten, was Charakter, Stärken, Hintergründe und Anliegen angeht, sehe ich als ein wesentliches Element in unserer Arbeitskultur. Neben dem Familienaspekt finde ich es inspirierend zu sehen, wie wir uns in den Teams gegenseitig ergänzen. Das entfaltet Potenzial auf eine besondere Weise und es gibt immer etwas, was wir von anderen lernen können.

Dabei ist nicht alles eitel Sonnenschein. Nicht immer läuft alles richtig. Dann ist es gut und wichtig, das gemeinsam anzusprechen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Diese offene Herangehensweise hilft enorm, wertvolle Erfahrung zu sammeln. Das spiegelt sich auch bei der Einarbeitung neuer Kolleg:innen wider. Wir sind absolute Spezialist:innen im Aufsichtsrecht. Für fast alle Einsteigenden sind die Fachthemen komplett neu. Diesen Sprung ins kalte Wasser können wir durch diesen intensiven Austausch etwas abmildern.

Auch auf globaler Ebene funktioniert das offene Miteinander bei EY – und es ist auch unerlässlich: Internationale Regulierungsvorhaben und weltweit aufgestellte Großmandate erfordern ein länder- und disziplinübergreifendes Zusammenspiel. Diese komplexen Projekte können wir nur stemmen, weil wir wissen, dass wir uns auf das Know-how und die Aufgeschlossenheit der anderen verlassen können.

Sei dabei

Das war ein kleiner Einblick, wie ich die Zusammenarbeit hier erlebe – als zweifache Mutter, Teilzeit-Führungskraft und Teil eines einzigartigen globalen Netzwerkes. Karriere ist niemals nur ein individueller Erfolg. Sie wächst aus dem richtigen Umfeld und aus der richtigen Unterstützung. Ich schätze sehr, dass viele Menschen mir durch ihr Zuhören und mal mit dem richtigen Stups helfen.

Darunter sind viele starke weibliche Führungskräfte, die bis heute wie Mentorinnen für mich sind. Sie unterstützen mich in meinem Weg und helfen mir, Situationen kritisch zu hinterfragen. Ich möchte selbst mit gutem Beispiel vorangehen, authentisch meine Vorbildfunktion ausfüllen und Begeisterung für meinen Job und mein Unternehmen weitergeben. Ich hoffe, ich konnte ein bisschen die Neugier wecken und freue mich auf einen Austausch!

 

Du interessierst dich für einen Einstieg bei EY und möchtest mehr über unser
#OpenMindset erfahren? Tritt gern in Kontakt mit Petra Adelt auf

LinkedIn

 

Für noch mehr Einblicke und einen persönlichen Austausch: 
Verabrede dich mit EY-Kolleg:innen zum

Career Lunch

 

EY. That’s why.

Hier findest du weitere Erfahrungsberichte und Interviews, 
wie andere Mitarbeitende die EY-Kultur leben und erleben.

Jetzt entdecken